Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Stromüberwachungs- und Steuerungssystem mit Pearl realisiert:

Pro Sekunde 60 "Telegramme" in Arbeit

01.04.1983

DÜSSELDORF (pi) - Ein neuartiges Überwachungs- und Steuerungssystem für eine der vorhandenen vier Netzleitstellen hat die Energieversorgung Ostbayern AG (OBAG) realisiert. Zum Einsatz kommen Siemens-Rechner und die Programmiersprache Pearl. Das System ist seit Ende letzten Jahres im vollen Einsatz. Es wird von zwei Mitarbeitern im 24-Stunden-Dienst gefahren.

Die OBAG versorgt eine Fläche von 22 000 Quadratkilometern mit elektrischer Energie und unterhält im Bereich der Netzleitstelle Deggendorf ein 20-KV-Netz von über 6000 Kilometer Länge und 45 Schaltanlagen sowie 6000 Trafostationen, dem ein 110-KV-Netz mit knapp 300 Kilometer Länge und 30 Schaltanlagen überlagert ist. Bei der Fernüberwachung und -steuerung dieses Netzes fallen eine enorme Menge an Informationen an, die quasi zeitgleich verarbeitet werden müssen. Aus der Fernwirktechnik gelangen pro Sekunde 60 "Telegramme" in den Rechner der Netzleitstelle. Ständig sind 22 300 Meldungen, 2100 Meßwerte und 9800 Befehle (binäre Signale von 1 bis 8 Bit Länge) gespeichert.

Die Aufgaben des Prozeßrechners in der Netzleitstelle (Doppelrechensystem Siemens R30 mit je 512 KB) als Werkzeug zur Bewältigung des Netzbetriebes umfassen die Entgegennahme und Entzifferung der Fernwirktelegramme, die Protokollierung von Meldungen und Meßwerten sowie deren Verarbeitung. Außerdem müssen aktuelle Bilder des Prozeßgeschehens an den Farbgrafikterminals erzeugt, geändert und aktualisiert und die gesamten Prozeßdaten mit Hilfe eines einfachen Dialogs zwischen Wartenpersonal und Rechner verwaltet werden.

Insgesamt wurden 65 Pearl-Programme mit einer Länge von durchschnittlich 1000 KB für die Anwendungslösung mit einem Aufwand von 170 Mannmonaten erstellt. Mit dem Einsatz von Pearl konnten gegenüber den zuvor gemachten Erfahrungen mit Assembler (in der Netzleitstelle Schwandorf) bei Codierung, Fehlereliminierung und Implementierung rund 30 Prozent Zeitaufwand eingespart werden. Ein weiterer positiver Aspekt war die begleitende Dokumentation, die insbesondere bei einer nachfolgenden Optimierung des Gesamtsystems in bezug auf das Zeitverhalten sehr von Nutzen war.

Das Projekt wurde vom BMFT gefördert. Die Erfahrungen, die die OBAG mit diesem Projekt gemacht hat, veranlaßten das Unternehmen, in Kürze auch die Leitstelle Regensburg nach dem gleichen Muster umzustellen. Siemens entwickelt darüber hinaus derzeit ein Standardprogrammsystem für Netzleitstellen in Pearl.