Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.11.2005

Proalpha baut an SOA

Auch der deutsche ERP-Anbieter baut seine Produkte in eine Service-orientierte Plattform um.

Es gehört wohl zu den Pflichtübungen von Softwarehäusern, eine Produktstrategie in Richtung Service-oriented Architecture aufzulegen. Der in Weilerbach beheimatete ERP-Spezialist Proalpha macht da keine Ausnahme. Seine Applikationen will der Lösungsanbieter für mittelständisch geprägte Handels- und Industrieunternehmen in Services zerlegen. Diese Dienste kommunizieren über Web-Services miteinander.

Ein erster Schritt ist getan. Proalpha hat sein Modul für "Advanced Planning & Optimization" als eigenständiges Objekt aus der ERP-Software herausgelöst und lässt sich via Web-Services in anderen Funktionszusammenhängen innerhalb der Softwareumgebung verwenden. Weitere Komponenten sollen folgen. Grundlage für dieses Konzept ist das Release 10 der Plattform "Open Edge" des Softwarepartners Progress. Der ERP-Hersteller entwickelt und betreibt seine Produkte auf dieser Architektur und liefert die aktuelle Version 5.1 seiner Business-Software mit Open Edge 10 aus.

Darüber hinaus hat Proalpha eine Reihe von Details hinzugefügt. Da die Kunden aus der Fertigungsindustrie sich vermehrt über Dienstleistungen zu differenzieren versuchen, hat das deutsche Softwarehaus die Servicefunktionen im Produkt ausgeweitet. Dazu zählt die Produktakte, in der sich die Spezifikation einer Maschine, deren Veränderungen sowie zugehörige Stücklisten und CAD-Zeichnungen verwalten lassen. Solche Strukturen erleichtern es dem Servicepersonal, Wartungseinsätze zu dokumentieren. Hierbei fügt die Software sowohl relationale Daten als auch große Binärobjekte zusammen.

Serviceauftrag

Angelehnt daran gibt es nun einen Serviceauftrag. Im Gegensatz zu einem Fertigungsauftrag umfasst er zusätzlich Stunden, Fahrten und Ersatzteile. Aus diesem Grund kombiniert der ERP-Hersteller hierzu Strukturen von Vertriebs- und von Produktionsaufträgen. Berücksichtigt werden müssen außerdem Ressourcen wie eigene oder externe Servicekräfte, Spezialwerkzeuge oder Transportfahrzeuge. (fn)