Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.09.2000

Produkt Telegramme

Internet-Zugang out of the box

Der Anbieter Right Vision hat ein neues Gerät vorgestellt, das Unternehmen unkompliziert die Welt des Internet eröffnen soll. Die "Eye-Box One" vereint in einem Gehäuse einen Router und Access-Server mit Anschlussmöglichkeiten für ISDN, Frame Relay, X.25 oder Standleitungen. Des Weiteren sind ein Internet/Intranet-Server, eine Firewall und ein Gateway für Virtual Private Networks integriert. Bis zu 200 Anwender können an die Eye-Box One angehängt werden. Sie ist ab Oktober für knapp 6000 Mark erhältlich.

Schluss mit den Keksen im Browser

Mit Cookies - Files, die bestimmte Web-Server auf die Festplatte von Web-Surfern schreiben - räumt eine neue Software von Network Associates auf. "Quick Clean" ist laut Hersteller in der Lage, die lästigen Dateien und mit ihnen in Verbindung stehende Inhalte im lokalen Cache zu löschen. Dabei soll das Programm schlau genug sein, um Cookies von Web-Seiten, die der Anwender mit einem Lesezeichen markiert hat, zu ignorieren. Das Tool kostet rund 30 Dollar und läuft unter den gängigen Windows-Versionen.

Pentium 4 geht in die Startlöcher

Ende Oktober bringt Prozessorriese Intel sein neues Flaggschiff auf den Markt: Der Pentium 4 wird zunächst in Versionen mit 1,4 und 1,5 Gigahertz zu haben sein. Der unter dem Codenamen "Willamette" entwickelte Chip basiert auf einer völlig neuen Architektur. Dank einer Funktion namens "Netburst" sollen mit dem Pentium 4 ausgestattete Rechner Aufgaben wie Verschlüsselung oder Videokompression jetzt besser bewältigen können.

Zusatzgerät senkt Telefonkosten

Der "Internet Phone Wizard" ermöglicht es Anwendern, mit ihrem normalen Telefon Gespräche über das Internet Protocol (IP) zu führen. Vor Beginn eines Telefonats entscheidet der Kunde per Tastendruck, ob er über das normale Telefonnetz oder das Internet telefonieren will. Die Lösung muss auf einem PC installiert und mit dem Telefon verbunden werden, sie ist ab November in einer USB- und einer PCI-Version zum Preis von rund 80 beziehungsweise 100 Dollar zu haben.