Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.08.2000

Produkt-Telegramme

Linux unterstützt Bluetooth

Mit "Blue Drekar" hat IBM eine Middleware für Linux vorgestellt, die den Bluetooth-Standard unterstützt. Die von Big Blues Division Alphaworks entwickelte Middleware liefert die Treiberfunktionalität zur Unterstützung des drahtlosen Übertragungsstandards. Entwickler sollen damit in die Lage versetzt werden, sich ganz auf die Erstellung von Anwendungen für den Datenverkehr in Haushalten und Büros zu konzentrieren, wobei sie sich auf die Schnittstellen-Technik des IBM-Produkts verlassen.

Bluetooth goes Internet

Red-M, ein Tochterunternehmen von Madge Networks, hat mit dem "Wireless Internet Server" (WIS) eine Technologie entwickelt, um Bluetooth-Endgeräte ins Internet zu bringen. Bluetooth ermöglicht zwar die Kommunikation verschiedenster Endgeräte untereinander, doch eine Schnittstelle zu den öffentlichen Netzen wie dem Internet fehlt. Die Lücke will Red-M nun schließen, indem der Server Bluetooth-Geräten durch die Verbindung mit ISDN oder DSL-Leitungen beziehungsweise mit Mobilfunkmodems der verschiedenen Standards den Zugang zur Außenwelt eröffnet.

Alleskönner für das Notebook

Der Saarländer Distributor IME GmbH, Neunkirchen, vermarktet unter der Bezeichnung "Addion Multifunction PC Card" einen kleinen Kommunikationskünstler für Notebooks. Die PCMCIA-Multifunktionskarte integriert laut Anbieter in einem Gerät Ethernet-Anschluss, analoges Modem, ISDN, GSM-Adapter und Bluetooth.

Telefon bleibt in der Tasche

Mit einem Bluetooth Headset, einer leichten Hör- und Sprechgarnitur, wird Ericsson demnächst das schnurlose Telefonieren ermöglichen. Das eigentliche Handy verbleibt dann in der Jackentasche oder im Aktenkoffer. Dank der Funkverbindung zum Headset hat der Benutzer die Hände zum Schreiben, Tippen, Rad oder Auto fahren frei. Ferner soll das Headset über einen eingebauten Vibrationsalarm verfügen, so dass eingehende Anrufe geräuschlos signalisiert werden.