Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.11.2000

Produkt-Telegramme

Joint Escalation Center soll Probleme lösen

Zusätzlich zu dem bereits im kalifornischen Pleasanton aufgebauten Joint Escalation Center wollen die Partner Veritas, Oracle und Sun jetzt auch eine vergleichbare Einrichtung in Großbritannien hochziehen. Sie soll vor allem den europäischen Anwendern zugute kommen, die so einen Kundensupport bei technischen Problemen rund um die Uhr erhielten. Ersten Erfahrungen zufolge sollen sich auf diesem Weg Lösungen in der Hälfte der bisher benötigten Zeit finden lassen.

Agenten schnüffeln in R/3-Daten

Die kanadische Firma Enterprise Agents (www.enterprise.acl.com) stellt Version 1.0 ihres "Enterprise Agent for SAP R/3" vor. Mit Hilfe der Software sollen sich R/3-Daten online extrahieren und analysieren lassen. Von den Tools der Konkurrenz hebt sich der Hersteller eigenen Angaben zufolge dadurch ab, dass die Agenten keine Middleware für die R/3-Ankopplung benötigen. Aufgrund der integrierten SAP-Standardmethoden müsse der Zugriff auf das SAP Data Dictionary, die Remote Function Calls sowie das Sicherheitsprotokoll nicht aufwändig implementiert werden.

Tamino 2.2 jetzt auch auf Unixware 7

In der neuen Version 2.2 läuft die XML-Datenbank "Tamino" der Software AG auch auf dem Betriebssystem "Unixware 7" von SCO. Zu den wichtigsten Funktionen von Tamino auf Unixware gehört die Unterstützung der Cluster-Technologie für einen unterbrechungsfreien Systembetrieb auch bei einem ungeplanten Ausfall eines Servers. Bei Tamino selbst wurde im Update die neue Abfragesprache X Path implementiert, die XSL-Verarbeitung verbessert und die Unterstützung von Read-only-Datenbanken eingeführt.

SGI-Kit für Multimedia wird Open Source

SGI öffnet der Open-Source-Community den Quellcode seiner Entwicklungsumgebung "dm SDK" (http://oss.sgi.com). Linux-Programmierer können über das quelloffene API ebenso wie Softwarehersteller, die bislang nur für SGIs Unix-Variante Irix entwickelt haben, Multimedia-Applikationen für Linux schreiben. Erst kürzlich hatte SGI den Code seiner Programmier-Schnittstelle "Open Inventor" zur Erstellung von 3D-Grafiksoftware für das Open-Source-Modell freigegeben.