Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Produkt-Telegramme

09.04.1999

Call-Center

Mit "Web-Touch" bringt die französische Matranet Inc, Velizy Cedex, ein Web-basiertes Call-Center auf den Markt. Damit können Online-Kunden über ein Web-Formular den Kundendienst des betreffenden Unternehmens erreichen. In Deutschland ist die Software über die Intec Gesellschaft für Netzwerklösungen mbH, Hechingen, zu erhalten.

Brieftasche von Visa

Für den sicheren Einkauf im Web können sich Benutzer von Visa-Kreditkarten jetzt kostenlos eine elektronische Brieftasche aus dem Netz holen (www. visa.de). Visa verwendet das "Set-Wallet" der IBM, das mit dem internationalen Standard Secure Electronic Transactions (SET) arbeitet. Dabei erhält der Kunde von seiner Bank ein Set-Zertifikat, das heißt, sie füllt seine elektronische Brieftasche.

Abbuchen bitte

Eine Lösung für die Bezahlung von Kleinstbeträgen via Web haben die IBM und die Atos GmbH, Stuttgart, entwickelt. "Poseidon MP", das auf Kundenseite als elektronische Brieftasche (Wallet) und auf dem Server als Abrechnungssystem arbeitet, ist für die Bezahlung von immateriellen Gütern gedacht, die im Web zum Teil in Bruchteilen von Pfennigen berechnet werden. Der Billing-Server verwaltet die Konten von Käufern und Händlern und wickelt Autorisierung und Zahlungsverkehr ab.

Surfen per Handy

"Talkingweb" nennen Mannesmann Arcor und die Cyberlab Interactive Productions GmbH, München, ihren sprechenden Web-Browser. Das Ziel ist, per Handy surfen zu können. Auf gesprochene Befehle reagiert die Software mit dem Aufruf der entsprechenden HTML-Seite, die jedoch nicht sichtbar gemacht, sondern deren Inhalte - falls möglich - vorgelesen werden. Dienste auf Basis dieser Technik sollen ab Herbst vom Telekommunikationsanbieter Arcor angeboten werden.

Fette E-Mails

Einen E-Mail-Service für Profi-Anwender bietet die GMX GmbH, München, an. Das Besondere daran ist, daß hier Dateien von unbegrenzter Größe versandt werden können. Auch die Aufbewahrungszeit am Server kann der User frei definieren. Die Kosten für den Dienst liegen je nach Vertragsdauer zwischen fünf und sechs Mark pro Monat.