Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.08.1999

Produkt-Telegramme

Oracle portiert Tools für Linux-Anwender

Der Datenbank-Primus Oracle hat eine Linux-Version seines Web-Publishing-Tools "WebDB" vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Browser-basiertes Werkzeug, mit dem Anwender professionelle Internet-Seiten entwickeln und permanent überwachen können. WebDB ist kostenlos unter http://technet.oracle.com erhältlich. Darüber hinaus hat Oracle Linux-Ausführungen seiner XML-Entwicklungs-Tools "XML Parser", "XML Class Generator", "XML SQL Utilities" sowie "XSQL Servlet" zur Verfügung gestellt.

Domino R5 mit Open-Source-Siegel

Die IBM-Tochter Lotus hat eine erste Betaversion der Groupware "Domino R5" für Linux präsentiert. Das Release enthält nahezu alle Funktionen der Windows-Ausführung und läuft unter sämtlichen gängigen Linux-Distributionen wie "Red Hat 6.0", "Caldera 2.2", "Caldera 2.3 beta", "Suse 6.1" sowie "Turbo Linux 2.x". Das Final-Release ist für Ende dieses Jahres vorgesehen. Darüber hinaus plant Lotus mittelfristig die Portierung der Office-Sammlung "Smartsuite" auf das Open-Source-Betriebssystem.

IBM forciert Entwicklung von Websphere und DB2

IBM bekräftigt ihre Unterstützung für Linux: Neben der Weiterentwicklung der Datenbank "DB2" für das Open-Source-Betriebssystem kündigte Big Blue eine Version des Applikations-Servers "Websphere" für Linux an. Gleichzeitig plant der Konzern aus Armonk zusammen mit der SAP AG, Walldorf, die Portierung des betriebswirtschaftlichen Standardpakets R/3 auf das Pinguin-Betriebssystem bis Ende des Jahres.

Corel Linux mit Windows-Features

Mit "Corel Linux" will das kanadische Softwarehaus Corel Einsteigern ein Linux-Betriebssystem anbieten, das stark an das Look and feel von Windows angepaßt wurde. Das Betriebssystem basiert auf Debian/GNU Linux und der grafischen Benutzeroberfläche K Desktop Environment (KDE). Eine einfache Installationsroutine soll das bis dato schwierige Setup des Open-Source-Betriebssystems erleichtern. Corel will eigenen Angaben zufolge kommenden Monat eine Betaversion von Linux zur Verfügung stellen.