Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.03.1998

Produkt-Telegramme

Lean Client auf Pentium-Basis

Der Nebel um mögliche Windows-basierte Terminals lichtet sich.Die Networking Computing Devices Inc.(NCD), Mountain View, gab jetzt ein neues Übereinkommen mit Intel bekannt.In dessen Rahmen will das Unternehmen einen Pen- tium-basierten "Lean Client" produzieren.Konkret plant NCD ein Gerät, das Windows CE verwendet und als Herzstück einen Pentium-Chip implementiert hat. Weiteren Angaben des Unternehmens zufolge kann dieser Rechner als "Windows Based Terminal" (WBT) verwendet werden.Wie es bei NCD heißt, sind die entsprechenden Geräte im zweiten Halbjahr 1998 erhältlich.Die NCD-Ankündigung unterstreicht zudem Intels Bekenntnis zum Lean Client, da der Chipproduzent gleichzeitig 750000 Aktien von NCD kaufte.Der Halbleitergigant hält nun 4,4 Prozent an dem Unternehmen.

Netscape eröffnet neue Services für Profis

Für professionelle Anwender hat Netscape zwei neue Dienste auf seiner Online-Site Netcenter ins Leben gerufen: Die "Professional Connections" und ein "Member Directory".Die Professional Connections sind für die Netcenter-Mitglieder als Forum zum Meinungsaustausch konzipiert.Darüber hinaus will Netscape dort monatlich Diskussionen mit Industrie-Managern veranstalten. Der Fokus liegt dabei, wie es heißt, auf OnlineCommerce, technischen Neuigkeiten sowie neuen Produkten.Wer wissen will, mit wem er diskutiert, der wird im Member Directory fündig.Dort sind die Daten der Mitglieder gespeichert, wobei jeder Anwender selbst bestimmt, wie detailliert die Informationen über ihn sind.Technisch gesehen basiert der Dienst auf Netscapes "Directory 3.0 Software", die die Version 3.0 des Internet-Standards Lightweight Directory Access Protocol (LDAP) unterstützt.

Oracle Lite für Kleinstrechner

Oracle erweitert die Gerätebasis, auf der "Oracle Lite", die hauseigene Client-Datenbank, läuft.Künftig will der Datenbankspezialist sowohl Personal Digital Assistants (PDAs) als auch Handheld-PC-Plattformen unterstützen.Die hierzu erforderliche Windows-CE-Variante schickt Oracle innerhalb der nächsten zwei Wochen in den Betatest.Versionen für die Palm-Computing- und Psion-Plattformen sind für Ende Sommer geplant.