Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.09.1998

Produkt Telegramme

NETZANALYSE AUCH FÜR DAS WAN

Der Hersteller Compuware hat Version 3.5 seines Netzanalyse-Tools "Ecoscope" vorgestellt. Die Software überwacht die Performance von Applikationen in Unternehmensnetzen, wobei das nun präsentierte Release besonderes Augenmerk auf den Weitverkehrsbereich legt. Laut Hersteller können Administratoren mit Ecoscope Antwortzeiten und Verkehrsmuster von Mietleitungen oder virtuellen Verbindungen über Frame Relay untersuchen. Berichte über Auslastung, Datendurchsatz oder Latenzzeiten seien ebenfalls möglich. Ecoscope 3.5 ist ab zirka 38000 Dollar erhältlich.

PER FINGERABDRUCK AN DEN PC

Dem Verwirrspiel um Zugangskennwörter für PCs will die Schweizer Firma Pollex Tech- nology ein Ende bereiten. Geht es nach dem Willen des

Herstellers, identifizieren sich Anwender künftig per Fingerabdruck gegenüber ihrem Rechner. Ein Siliziumchip auf einem einer Computer-Maus ähnlichen Gerät namens "Pollog" soll in weniger als einer Sekunde den richtigen Benutzer erkennen können. Die Lösung läuft unter Windows NT sowie Windows 95 und 98, Versionen für Unix und Linux sind in Vorbereitung.

IBM VERBESSERT SEIN THINKPAD

Unter dem Codenamen Monet arbeitet IBM an einer neuen LCD-Technologie für Flachbild-Computermonitore. Der Hersteller plant, die nächste Ver- sion seines Notebooks "Thinkpad 770" mit dieser hochauflösenden Technik auszustatten. Die erste Monet-Generation soll in der Lage sein, 150 Pixel pro Inch darzustellen - das ist etwa das Doppelte von dem, was derzeit übliche LCDs vermögen.

MEHR POWER FÜR PROLIANT

Compaq gönnt seinen Servern der "Proliant"-Reihe mehr Rechenleistung. Beginnend mit dem "Proliant 5500" steigt der Hersteller auf Intels Pentium-II-Xeon-Prozessoren um. Mit der auf 400 Megahertz getakteten CPU, 128 MB Arbeitsspeicher und vier 9,1 GB fassenden Festplatten soll der Rechner zu einem Preis von etwa 12000 Dollar erhältlich sein.