Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


28.02.1997

Produkt-Telegramme

Fernseher oder Internet-Konsole?

Der Hersteller von Unterhaltungselektronik, Sanyo, hat seine ersten Internet-Fernsehgeräte angekündigt. Zusätzlich zu den standardmäßigen Fernsehfunktionen bieten diese Modelle die Option, im Internet mit Hilfe eines Modems mit 14,4 Kbit/s zu surfen. Mit den Fernseh-Internet-Konsolen sollen überwiegend Nutzer angesprochen werden, die einen Zugang zum Internet möchten, jedoch nicht mit Computern umgehen können. Um die Bedienung so einfach wie möglich zu gestalten, hat Sanyo zusammen mit dem Internet-Service-Provider Sannet eine eigene Zugangssoftware entwickelt. Zunächst sollen 28-Zoll-Geräte zum Preis von rund 2800 Mark sowie Konsolen mit 21-Zoll-Bildschirmen für etwa 1600 Mark auf den Markt kommen. Die Einführung in Deutschland erfolgt voraussichtlich 1998.

Schutz gegen böse Applets

Unter der Bezeichnung Firewall-1 3.0 hat die Garmhausen AG, Bonn, eine neue Schutzsoftware gegen ungefugte "Eindringlinge" vorgestellt. Zu den neuen Features des Releases gehören die Online-Verbindungskontrolle, die Wahl zwischen unterschiedlichen Verschlüsselungsmethoden sowie eine Möglichkeit, Inhalte des Internet zu durchsuchen. So ist es laut Anbieter möglich, "bösartige" Java-Applets und unerwünschte Web-Inhalte automatisch auszublocken. Auch Computerviren, die in HTML-Seiten abgelegt wurden, lassen sich identifizieren und zurückweisen. Das Modul "URL-Screening" erlaubt es Netzadministratoren, den Verkehr mit bestimmten Web-Seiten zu unterbinden. Damit läßt sich beispielsweise festlegen, welche Benutzer Zugang zu welchen Web-Informationen erhalten sollen. Für das Light-Startup-Paket, eine Lösung mit maximal 50 Knoten und einer Internet-Schnittstelle, müssen Interessenten fast 12000 Mark berappen. Die Vollversion kostet rund 39000 Mark.