Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.04.1997

Produkt-Telegramme

Terminalemulation mit Scriptsprache

Eicon Technologies hat mit der Software "Aviva Mainframe Edition Release 7.50" ein 3270-Emulations-Tool vorgestellt, das neben den gängigen Funktionen eine Scriptsprache zur Verfügung stellt, die zu Microsofts Visual Basic for Applications (VBA) kompatibel sein soll. Darüber hinaus sind verschiedene Features enthalten, die die Integration von Host-Daten in 32-Bit-Windows-Anwendungen erleichtern sollen.

Weblicator in neuem Outfit

Lotus Development hat die Benutzeroberfläche des Offline-Browsing-Tools "Weblicator" einem Facelifting unterzogen. Betatester hatten sich ob der Vielfalt der Icons und Schaltflächen kritisch geäußert. Die aktuelle Betaversion soll nun eine übersichtlichere und einfachere Oberfläche bieten. Weblicator sollte ursprünglich im ersten Quartal 1997 verfügbar sein. Nach Angaben des Produkt-Managers Steve Cappo verzögert sich die Auslieferung jedoch bis April oder Mai.

Psion integriert Java in Epoc 32

Die Psion Software Plc. hat ein Abkommen mit der Sun-Tochter Javasoft geschlossen. Ziel der Kooperation ist die Portierung von Java-Technologie auf das Betriebssystem "Epoc 32", das Psion für Personal Information Managers (PIMs) und Kleincomputer anbietet. Epoc ist zur Gänze in C++ geschrieben und läßt sich daher einfach mit Java verbinden. Entwickler sollen künftig komplette Anwendungen in Java erstellen können, die sich dann etwa auf Psions Palmtops der "Serie 3" einsetzen lassen.

Java-Entwicklung leichtgemacht

Sun hat eine Entwicklungsumgebung für Javabeans erstellt, mit der auch Nicht-Programmierer in die Lage versetzt werden sollen, aus Javabeans-Komponenten Applikationen zu erstellen. Das Programm soll an Drittanbieter lizenziert und für knapp 100 Dollar verkauft werden. Zu den ersten Lizenznehmern dürften die Netzwerker von Novell gehören, die ein entsprechendes Abkommen auf der Entwicklerkonferenz "Brainshare" bekanntgeben wollen. Das Produkt trägt den Namen "Project Studio" und soll ab April 1997 als "Javastudio" vertrieben werden.