Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.07.1997

Produkt-Telegramme

18.07.1997

Objektdatenbank mit Jata-Interface

Die objektorientierte Entwicklerdatenbank "Poet Universal Object Server" vom gleichnamigen Hamburger Softwarehaus unterstützt ab sofort das Anwendungsprogrammier-Interface (API) Java Tight Binding. Das Objekt-API entspricht dem von der Object Database Management Group (ODMG) spezifierten Standard, der auch von Java-Entwickler Sun unterstützt wird.

HP erweitert Microsofts C++

Hewlett-Packard hat Microsofts Entwicklungspaket "Visual C++" um eine Funktion erweitert, die es möglich macht, mit ein und demselben Code Anwendungen sowohl mit Windows- als auch Unix-Betriebssystemen zu adressieren. Bei der Verwendung von "Open Studio" brauchen die Programmierer bei der Kompilation lediglich das gewünschte Zielsystem zu wählen. Dabei werden sowohl Microsofts Objektarchitektur (COM) als auch der konkurrierende Corba-Standard unterstützt.

Kosten im Griff

Die Stuttgarter Horvath & Partner GmbH stellt ein Softwareprodukt vor, das eine effiziente Abwicklung des Prozeßkosten-Managements gewährleisten soll. "Prozessmanager 3.0" baut auf der konventionellen Struktur der Kostenstellen- und Kostenartenrechnung auf, kann aber laut Hersteller mittels vorhandener Schnittstellen in bereits vorhandene Kostenrechnungssysteme eingebunden werden. Tools wie die grafisch modellierbare Prozeßstruktur oder die Mengensimulation sollen zum Beispiel die analytische Planung im Gemeinkostenbereich und das Controlling aller Aktivitäten im Unternehmen unterstützen.

Entwicklungsumgebung für Fortran

Die Visual Numerics GmbH, Stuttgart, stellt eine Entwicklungsumgebung für Fortran-Programmierer zur Erzeugung parallel ablaufender Applikationen vor. Zum Funktionsumfang von "Distributed Network Fortran Library" (DNFL) gehören das Message Passing Interface sowie selbstskalierende Algorithmen, so daß Kenntnisse über eingesetzte Prozessoren und Netze nicht erforderlich sind. Laut Hersteller lassen sich auch Altanwendungen parallelisieren.