Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.08.1997

Produkt-Telegramme

Daten-Management für Unix und NT

Eine Lösung, mit der sich NT- und Unix-Daten im Terabyte-Bereich auf ein und demselben Datei-Server bereitstellen und verwalten lassen sollen, bietet der Hersteller Auspex Systems. Dadurch könnte für Umgebungen, in denen sowohl NT- als auch Unix-Clients vorhanden sind, das Betreiben eines speziellen Datei-Servers für jede Umgebung entfallen. "Netservices" wird auf Basis der Windows-Server-Tools verwaltet und soll unter anderem NT-Sicherheit auf Benutzer- und Gruppenebene sowie Datei- und Verzeichnis-Zugriffskontrolle bieten.

ATM-Netzkarten von Fore

Der Hersteller Fore Systems Inc. bietet mit seinen Networking-Interface-Cards (NICs) "Forerunner PCA-200EUX" nun auch die Möglichkeit, "Ultra-30"-Workstations von Sun an ATM-Netze anzubinden. Gegenüber dem Modell "Forerunner SBA-200E" wurde die Karte um einen Solaris-Treiber erweitert. Die NICs sind in zwei Ausführungen (für Kupferkabel- oder Glasfaserbetrieb) zu einem Preis von rund 1000 Dollar (Kupfer) beziehungsweise rund 1200 Dollar erhältlich.

SCSI mal 2,5

Fibre-Channel-Subsysteme, die um mehr als den Faktor 2,5 schneller sein sollen als SCSI-Schnittstellen (SCSI = Standard Committee Standard Interface), bietet Silicon Graphics an. Mit den Lösungen "Origin Fibrevault" und "Origin Fibrechannel Raid" sollen somit beispielsweise Massenspeicherungen in Unternehmen in Gigabit-Geschwindigkeit möglich werden. Beide Lösungen sind sofort verfügbar und kosten 110000 Mark (Fibrevault) beziehungsweise 125000 Mark (Fibrechannel Raid).

Topcall bohrt Exchange auf

Die Topcall Kommunikationssysteme GmbH schlägt die Brücke zwischen ihrem "Topcall Message-Server" und Microsofts "Exchange-Server". Die beiden Systeme werden über "TC/Link-MX" verbunden, so daß Anwender nun über den Exchange-Client auf zusätzliche Dienste zugreifen können. Dadurch wird laut Hersteller beispielsweise der zentrale Zugang zu Fax-, Telex- und X.400-Diensten für das ganze Unternehmen möglich. Außerdem lassen sich somit die Sendegebühren pro Nachricht erfassen sowie Gebühren für Kostenstellen oder Anwender summieren.