Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.10.1997

Produkt-Telegramme

31.10.1997

Teamware bringt virtuellen Arbeitsplatz

Teamware, die Software-Division der Fujitsu Group mit deutscher Zentrale in Düsseldorf, wird den Standard des Wireless-Application-Protocol-(WAP-)Forums in die künftigen Versionen ihrer Kommunikationsprodukte für das Internet integrieren. So soll sich "Teamware Plza" für Anwender von Mobiltelefonen zu einer sicheren Geschäftslösung entwickeln. Teamware Plza ist ein elektronischer Arbeitsplatz im Internet, der Interessengruppen und Anwendern ein virtuelles Intranet für die gemeinsame Arbeit zur Verfügung stellt. Ebenfalls neu ist die Version 2.0 des "Teamware Intranet Security Servers" (Twiss). Die Software auf Basis des IP-Tunneling-Prinzips bietet jetzt laut Hersteller außer in Client-Server-Umgebungen auch Sicherheit im LAN-to-LAN-Umfeld. Als Clients kommen Windows für Workgroups 3.11, 95 und NT sowie der Nokia Communicator 9000 zum Einsatz. Der Preis für das ab sofort erhältliche Basispaket mit Server-System und fünf Windows-95-Clients liegt bei rund 4000 Mark.

Verkehrsregelung im Internet

Packeteer aus Kalifornien hat ein Gerät zur Verkehrsregelung im Internet entwickelt. Mit "Packetshaper" sollen lange Ladezeiten, unerreichbare Server und sprunghafte Verbindungsgeschwindigkeiten der Vergangenheit angehören. Die Lösung funktioniert nach dem "Bits-pro-Sekunde"-Prinzip und weist den Anwendern eine angepaßte Bandbreite zu. Nach Angaben des Herstellers kann der Packetshaper problemlos in bestehende Netze integriert werden, ohne daß Änderungen an der Netzkonfiguration nötig sind. Er kostet rund 18300 Mark.

Java-Client für SNA-Zugriff

Die Dortmunder Dr. Materna GmbH hat einen neuen Java-basierten Internet-Client für den SNA-Zugriff mit einem Standard-Browser vorgestellt. "SDX-Java-Edition" lädt auf Anforderung dynamisch die Java-basierte SNA-Emulation auf den Rechner des Anwenders und integriert so zentral gehaltene Datenbestände in das Inter- und Intranet. Die Software ist Server-seitig für Unix sowie NT verfügbar und ermöglicht verschiedene Anbindungsarten an den Mainframe, beispielsweise Microsofts "SNA Server", "Netware for SAA", "Transit" oder "Telnet-E".