Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.11.1997

Produkt-Telegramme

Chip für Gigabit Ethernet

AMD hat die Verfügbarkeit des Chips "Giga-PHY-SD" für Gigabit Ethernet bekanntgegeben, der kompatibel zur IEEE-Norm 802.3z ist. Er basiert auf dem "Taxi"-Baustein von AMD und wurde von Vitesse modifiziert, um die bei Gigabit Ethernet anfallenden Datenraten verarbeiten zu können. Nach Herstellerangaben belaufen sich diese auf maximal 1,25 Gbit/s, was einer Nettodatenrate von 1,0 Gbit/s entspricht. Der Chip verfügt über ein Interface zu Fiber-Optic-Transceivern und kann Coaxial-Twinax-Kupferkabel direkt ansteuern. Er läßt sich in Backbone-Verbindungen integrieren und arbeitet zwischen einem Netzwerkkabel und einem Gigabit-Ethernet-Media-Access-Controller (MAC).

Treiber von Syskonnect

Durch einen neuen Treiber sollen die Token-Ring-Adapter der "SK-NET"-Serie von Syskonnect, Ettlingen, unter Windows NT und Windows 95 Full-Duplex-fähig werden. Nach Herstellerangaben lassen sich die Adapter dadurch mit der doppelten Übertragungsrate von 32 Mbit/s betreiben. Der Full-Duplex-Treiber steht auf der Syskonnect-Homepage www.syskonnect. com zum kostenlosen Download bereit. Ferner bietet das Unternehmen einen Treiber für das Unix-Server-Betriebssystem "SCO Open Server 5.0" an. Der Treiber für die SK-NET-FDDI-PCI-Adapter ermöglicht den FDDI-100-Mbit/s-Anschluß von Unix-Netz-Servern, die unter SCO Open Server 5.0 laufen.

Adiva liefert neuen Fibre-Channel-Switch

Der Distributor Adiva Computertechnologie, Bad Homburg, hält ab sofort einen Switch von Ancor für den Fibre Channel bereit. Der "Gigworks MK-II" kommt mit einem 16-Port-Chassis, das durch Stacking bis auf 128 Anschlüsse erweiterbar ist. Der Hersteller verspricht eine Transferrate von 1 Gbit/s sowie eine Switching-Latency von rund 500 Nanosekunden. Somit soll sich das System auch bei datenintensiven Anwendungen einsetzen lassen.