Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


05.12.1997

Produkt-Telegramme

Netzwerk-Erweiterung für Port-Server von Digi

Interquad Computer, Heusenstamm, bringt ab sofort den neuen Windows-NT-"Realport"-Treiber für Port-Server von Digi International. Dadurch lassen sich nach Herstellerangaben unterschiedliche serielle Geräte wie Terminals, Modems oder Drucker an die Port-Server anschließen. Realport bietet den lokalen TTY-Support genauso wie Rlogin und Telnet und reduziert den Host-CPU-Overhead, da nur eine TCP/IP-Verbindung für alle seriellen Ports benötigt wird.

ISDN-Soho-Switch von Cabletron Systems

Der neue "Cyberswitch 100" von Cabletron Systems, Dreieich, ist ein Fernzugriffs-Switch für kleinere und mittlere Büroanwendungen. Erstmals verfügbar ist das "End-to-end-Dynamic-IP-Adressing", wodurch die individuelle Verwaltung von IP-Adressen an den angeschlossenen Endgeräten entfällt. Diese werden vom System automatisch zugewiesen. Neben den Authentifizierungsverfahren PAP und CHAP bietet der Cyberswitch 100 eine Layer-2- sowie Layer-3-Firewall.

Adiva nimmt NPI-Hubs ins Sortiment auf

Neu im Katalog der Adiva Computertechnologie GmbH aus Bad Homburg sind Produkte von Network Peripherals (NPI). Die Fast-Ethernet-Hubs "FE-5208" und "FE-5516" aus der Nuhub-Reihe bieten Übertragungsraten von bis zu 100 Mbit/s und eignen sich nach Herstellerangaben auch für CAD/CAM-Anwendungen oder großvolumige Datenbanken. Der Preis für den FE-5208 mit acht Ports liegt bei 1350 Mark. Mit 16 Ports kostet der FE-5516 rund 2600 Mark.

Zentraler Check Point für die Netzwerksicherheit

Von Check Point Software Technologies aus Israel kommt mit dem "Open Security Manager" eine Lösung, mit der sich Sicherheitskomponenten unterschiedlicher Hersteller im Netzwerk zentral verwalten lassen. Dies schließt Produkte von Cisco, Microsoft, 3Com und Bay Networks ein.