Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.11.1996

Produkt-Telegramme

Olap-Tool

Das Produkt "Wired for Olap" von der Appsource Corp. läßt sich zur Entscheidungsunterstützung einsetzen. Das Tool generiert verschiedene Sichten auf vorhandene Daten und eignet sich zur Erstellung von Berichten. Der Hersteller liefert derzeit die Version 2.0 aus, die pro Benutzer rund 600 Dollar kostet.

Ein Tor zur Datenbank

Die Patzschke + Rasp GmbH, Wiesbaden, stellte mit "DB-UIM/X" ein Client-Server-Tool vor, mit dem sich OSF/Motif-Benutzeroberflächen erstellen lassen. Per Drag and drop kann der Anwender sich Datenbankapplikationen für "Sybase 4.9", "System 10" und "System 11", "Oracle 7" sowie "Informix Online", Version 6 und 7 erzeugen. Zu den Besonderheiten zählt laut Anbieter der "Detail Editor", mit dessen Hilfe sich die Anzahl der zurückzugebenden Tabellenzeilen, auszuführende synchrone und asynchrone Prozesse angeben lassen sowie die Reihenfolge der Stored Procedures und welcher Code vor und nach einem Object Request aufgeführt wird.

Objekte in Relation setzen

Ein objekt-relationales Datenbank-Framework präsentierte die IC&C GmbH, Elmshorn, auf der Objectworld. Mit Hilfe von "Storetalk" können Entwickler Smalltalk-Objekte, die mit dem Parcplace-Digitalk-Tool "Visual Works" erstellt wurden, in relationale Datenbanken ablegen. Das in Smalltalk geschriebene Datenbank-Mapping-Werkzeug läßt sich in die Visual-Works-Umgebung einbinden. Laut Hersteller ist keine tiefergehende Datenbankkenntnis notwendig, vielmehr wird das Objekt an eine Schnittstelle geschickt, die den Empfehlungen der Object Database Management Group (ODBMG) entspricht. Das Produkt kostet rund 5000 Mark, fünf Pakete zusammen etwa 17500 Mark.

Objekte statt Relationen

Die MID GmbH, Nürnberg, bietet ab Version 5.0 des CASE-Tools "Innovator" eine Migration von Entity-Relationship- (ER-)Modellen zu Objektmodellen an. Dieser Wechsel wird nach Darstellung des Herstellers durch eine lesende Schnittstelle im Tool-Command-Language-(TCL-)Format bewerkstelligt: Aus ER- werden objektbasierte Diagramme in der Rumbaugh-Notation Object Modelling Technique (OMT), Entitäten bilden sich in derselben Reihenfolge auf Objektklassen ab und aus ER-Kategorien werden OMT-Generalisierungen.