Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.12.1996

Produkt-Telegramme

Winmodem braucht keine Firmware

Mit dem "Sportster 33.600 Winmodem" überträgt US Robotics, Unterföhring, das GDI-Drucker-Prinzip auf den Modembereich. Bei dem neuen Gerät verzichtet der Hersteller auf einen eigenen Prozessor und nutzt statt dessen die Performance eines Windows-Rechners. Auf diese Weise verwaltet das Winmodem sämtliche benötigte Firmware in Softwareform auf dem PC anstelle eines EPROMs oder Flash-ROMs. Die interne Steckkarte weist laut US Robotics die volle Voice-Funktionalität auf, läßt sich auch als Freisprechtelefon im Vollduplexmodus nutzen und sendet beziehungsweise empfängt Faxe mit 14 400 Bit/s.

TK-Nebenstellenanlagen per Sprache bedienen

Die Aachener S.Punkt GmbH hat ein neuartiges Spracherkennungssystem zur Bedienung von TK-Nebenstellenanlagen vorgestellt. "Speechway - we answer you" arbeitet sprecherunabhängig mit einem Grundwortschatz von 40 Wörtern. Dabei liegt der Erkennungsgrad laut Herstellerangaben bei etwa 98 Prozent.

Gebühren sparen mit 64S2

Die "Conet-ISDN-Router" der Conware GmbH mit Sitz in Karlsruhe unterstützen auch die neue Festverbindungsart 64S2 der Telekom. 64S2 bietet eine Übertragungsrate von 128 Kbit/s, wobei zwei B-Kanäle ohne D-Kanal verwendet werden. Für den Anwender dürfte die neue Einsatzmöglichkeit vor allem unter Kostenaspekten interessant sein: Die Telekom-Gebühren für eine 64S2-Verbindung liegen bei rund 60 Prozent einer S02-Festverbindung und bei etwa 50 (Ortsbereich) bis 85 Prozent (Fernbereich) von zwei getrennten digitalen 64S-Verbindungen.

Motorola kündigt Softmodem an

Ähnlich wie US Robotics setzt die Motorola Information Systems Group bei Modems jetzt auf eine Softwarelösung. Erstes Modell der neuen Familie, bei der wesentliche Modemfunktionen von der Hardware in die Software verlagert werden, ist das "SM34DFV". Zur Standardaustattung des SM34DFV soll unter anderem eine Mikrofon-Kopfhörer-Kombination gehören. In den USA ist das Softmodem laut Motorola ab Januar 1997 als OEM-Produkt erhältlich. Eine europäische Version soll dann im Laufe des Jahres folgen.