Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.12.2008 - 

++ Ticker ++ Ticker ++ Ticker ++

Produkte

Auftragsbearbeitung: Mit der Software "EzAuftrag 2.2.4" von EzSoftware (http://www.ezsoftware.de/auftrag) können kleine und mittelständische Firmen Aufträge, Artikel und Lieferanten erfassen, verwalten, drucken und exportieren.

Neuerdings bietet das Tool mehr Funktionen zum Formatieren von Artikelnummern und zur Datensicherung. Ein Postbuch unterstützt bei der Terminverwaltung. Die Vollversion kostet 180 Euro.

USB-Speicher: Die Flash-Speicher der Reihe "S400" von Emtec (http://www.emtec-international.com) verfügen über 4 GB (knapp zehn Euro) bis 32 GB (rund 75 Euro) Speicherplatz. Im ersten Quartal 2009 soll es darüber hinaus eine Variante mit 64 GB geben. Vorinstalliert ist das Paket "Emdesk" (Browser, E-Mail-Client und Office-Suite). Die Geräte unterstützen USB 1.1 und 2.0. Das gummierte Gehäuse soll vor Beschädigungen schützen.

Langlebige Akkus: Boston-Power (http://www.boston-power.com) will Akkus für Notebooks entwickelt haben, die eine weitaus bessere Lebensdauer als bisherige Stromspeicher bieten. Wiederaufladbare Batterien der Serie "Sonata 4400" sollen nach über 800 Ladezyklen noch immer 80 Prozent der Nennkapazität liefern können. Herkömmliche Lithium-Ionen-Akkus fallen bereits nach 300 Ladevorgängen auf diesen Wert ab. Zudem sollen die neuen Geräte deutlich weniger Zeit zum Laden benötigen. Hewlett-Packard will Anfang 2009 Laptops mit diesen Akkus auf den Markt bringen.

Datenabgleich:"Veridata 2.1" von Goldengate Software gleicht Daten zwischen zwei aktiven Datenbanken ab und deckt dabei Diskrepanzen auf. Laut Anbieter kann dies ohne Beeinträchtigung der jeweiligen Geschäftsapplikation geschehen. Firmen sollen so in der Lage sein, betriebliche, finanzielle und Compliance-Risiken zu vermeiden. Die neue Version soll große Datenmengen beziehungsweise umfangreiche Tabellen schneller bearbeiten können. Abgleichvorgänge lassen sich parallelisieren und Tabellen partitionieren.