Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.07.1984 - 

Professoren entwickeln Softwarepaket für IBM und Apple:

Produktionsplanung mit dem Mikro

REUTLINGEN (pi) - Zur mikrocomputerunterstützten Produktionsplanung und Steuerung entwickelte ein Professorenteam an der Fachhochschule für Wirtschaft und Technik, Reutlingen, das Softwarepaket Mikro-PPS. Es läuft auf dem IBM-Arbeitsplatzsystem PC und Kompatiblen sowie auf Apple IIe, III und Lisa.

Nach Angaben der Anbieter unterstützt das modular aufgebaute Softwarepaket die Stammdaten-, Stücklisten- und Arbeitsplanverwaltung, Auftrags- und Bestellwesen, Materialdisposition mit Bedarfs-, Bestell- und Bestandsrechnung, Terminwesen sowie Fertigungssteuerung und Kalkulation in Unternehmen der Fertigungsindustrie.

Das Programmsystem könne als integrierte Gesamtlösung oder in einzelnen Ausbaustufen eingesetzt werden. Die Erfassung der Stamm- sowie der Bewegungsdaten wird nach dem Prinzip der Formularbearbeitung am Bildschirm durchgeführt. Wie bei der manuellen Bearbeitung lassen sich auch hier die jeweiligen Formulare ausfüllen, mit dem Unterschied, daß nach Eingabe der vom Anwender frei definierbaren Ident- oder Klassifizierungsnummer die zugehörigen Daten vom Computer ausgefüllt werden. Die Variantenverarbeitung, Such- und Sortierfunktionen ermöglicht eine PPS-eigene relationale Datenbank.

Nach Eingabe von Baukasten-Stücklisten stellt der Stücklistenprozessor die Bildschirm- und Druckausgabe von Mengen-, Struktur- und Varianten-Stücklisten sowie von Teileverwendungsnachweisen bereit und legt damit die Grundlagen für die Materialbedarfsermittlung und Kalkulation. Das Kalkulationsmodul mit Zugriff auf Stücklisten und Arbeitspläne kann sich der errechneten Kostensätze bedienen, oder es müssen anderweitig ermittelte Kalkulationssatz-Tabellen über den Bildschirm eingegeben werden. Das Modul ermöglicht nach Angaben der Professoren im Dialog den freien Aufbau und die Zuordnung von Vollkosten- und Deckungsbeitragsrechnung sowie Vor- und Nachkalkulation mit entsprechenden Druckausgaben.

Preise und Konditionen, bei einem zeitlich unbegrenzten Nutzungsrecht, betragen für die Module Stammdaten, Stücklisten, Arbeitspläne und Auftragsdisposition 9850 Mark, Materialwirtschaft 4950, Terminwesen und Fertigungssteuerung 4350 und für das Modul Kalkulation 3550 Mark. Im Preis ist die Implementierung enthalten. Gegen Berechnung steht eine Demo-Version zur Verfügung.

Informationen: Prof. K. D. Kern & Partner, Badstraße 52, 7410 Reutlingen 1, Telefon 0 71 21/4 46 33.