Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.12.1985

Produktionsprozeß läuft "mannlos" ab

INNSBRUCK (apa) - Zu ihrem "11, Tiroler Technologie- und Innovationsgespräch" hatte die Sektion Industrie der Tiroler Handelskammer eingeladen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand das Thema "Flexible Automation in der Fertigung". Helmar Weseslindtner, Vorstand des Instituts für Fertigungstechnik an der TU Wien, referierte über die Arbeitswelt von morgen, in der "flexible" Automaten die geforderte Variationsvielfalt der Produkte verwirklichen sollen. Dies gelte vor allem in den Bereichen Zerspanung, Fertigungssysteme und Montage. TU-Vorstand Weseslindtner prognostiziert: "Im Jahr 1987 werden etwa 15 Prozent der gesamten Werkmaschinenproduktion nicht mehr als Einzelmaschine eingesetzt, sondern als Teil eines flexiblen Fertigungssystems." Die Teilhandhabung zwischen den einzelnen Stationen steuere der Zentralrechner. Dadurch könne der gesamte Produktionsprozeß "mannlos" ablaufen.