Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.09.1979 - 

Grafik-System von ComputerVision bei British Aerospace:

Produktivität der Konstrukteure vervierfacht

HAMBURG/STEVENAGE(pi) - Eine von ComputerVision gelieferte Anlage im Wert von 1,4 Millionen Mark für die Herstellung von Konstruktionszeichnungen wurde bei der Dynamics Group von

British Aerospace in Stevenage in Betrieb genommen.

Die Anlage vereinfacht die Arbeit der Konstrukteure, indem sie Einzelzeichnungen selbsttätig ausführt. Man erwartet, daß die Produktivität der Konstrukteure sich durch sie etwa vervierfacht,

indem diese ihre Fähigkeiten besser ausnutzen können. Zur Zeit werden im Konstruktionsbüro von Stevenage pro Jahr etwa 12 000 Zeichnungen angefertigt.

Davon kann die Computeranlage zunächst 2500 Stück auf wirtschaftlichere Weise herstellen. Weitere Vorteile sind daß sich das Risiko menschlichen Versagens bei der Herstellung von Einzelteilzeichnungen verringert und Zeichnungen gleichbleibend hoher Güte entstehen.

Die von ComputerVision gelieferte Anlage umfaßt sechs im Dialogverfahren arbeitende grafische Stationen, einen A/D-Umsetzer, einen Versatec 11"-Printer/ Plotter, einen CalComp 960-Plotter und einen ComputerVision-Fotoplotter. Alle diese Geräte sind mit einem Computer der Bauart ComputerVision-CPG100 verbunden und werden von diesem gesteuert.

Dieser zentrale Prozessor ist ein speziell für Zeichenbüros gebauter Computer mit 288 K. Der Hauptspeicher ist ein Plattenstapel mit einer Kapazität von 300 MB. Den Back-up-Speicher bildet ein Magnetband, und Informationen können jederzeit zwischen Platte und Band ausgetauscht werden. Das Magnetband bildet den permanenten Zeichnungsspeicher.

Der Zeichner arbeitet an einer aus drei Teilen bestehenden Station, þeinem Terminal, das es ermöglicht, Daten über eine Tastatur einzugeben sowie diese und die Antworten und Prompts des Computers auf dem 127 Zoll großen Bildschirm zu sehen, þeinem aktiven A/D-Umsetztisch, mit dessen Hilfe Information positioniert wird, þund einer 197-Zoll-Kathodenstrahlröhre, auf der die eingegebene Information (die Zeichnung) erscheint.