Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.02.2004

Produkttelegramme

Iona baut Brücke von Java zu Corba

Mit "Orbix Connect 1.0" stellt Iona Technologies, Anbieter von Integrationssoftware, einen Resource-Adapter vor, der Anwendungen gemäß der Common Object Request Architecture (Corba) mit solchen der Java 2 Enterprise Edition (J2EE) verbindet. Er basiert auf dem Standard J2EE Connector Architecture (JCA) und soll im aktuellen Release Java-Entwicklern gestatten, eine J22E-Server-Anwendung mit beliebigen Corba-Implementierungen zu verknüpfen, ohne diese oder die Konfigurationsdetails des jeweiligen Object Request Brokers im Einzelnen kennen zu müssen. Das für die Anbindung nötige Type-Mapping zwischen den Schnittstellen übernimmt das Tool.

Content-Management für den Jboss-Server

Der quelloffene J2EE-Server Jboss verfügt jetzt mit "Nukes" über eine eigene Content-Management-Software. Diese ging aus dem bisherigen in PHP entwickelten System "Post Nukes" hervor und wurde für den Einsatz mit Jboss und Java angepasst. Zu den Features gehören Diskussionsforen und die Rechteverwaltung für Benutzer und Gruppen. Über Zusatzmodule kann mit Nukes auch ein Portal konfiguriert oder eine Server-Kommunikation mit Flash-Anwendungen aufgebaut werden.

Visuelle Entwicklung für Eclipse

Die Innoopract Informationssysteme GmbH, Karlsruhe, hat mit dem World Wide Web Windowing Toolkit (W4T) ein Plug-in für die quelloffene Entwicklungsumgebung "Eclipse" vorgestellt, mit der sich Web-Clients in Java einfacher erstellen lassen sollen. W4T enthält die Komponentensammlung "Widget Component Library", aus der sich laut Anbieter per Point and Click eine Benutzer-Schnittstelle aufbauen und mit Ereignissen und Java-Funktionen kombinieren lässt. Entwickler müssten sich so nicht mehr mit Technologien wie HTML, HTTP, CSS, Java Script, JSP oder Tag Libraries explizit auseinander setzen.

Bea Systems verstärkt Linux-Aktivitäten

Der Java-Spezialist Bea Systems und Novells neuer Geschäftsbereich Suse Linux arbeiten künftig zusammen. Ziel ist es, die Java Virtual Machine "Jrockit" von Bea in das nächste Linux-Paket "Suse Linux Enterprise Server 9" zu integrieren. Jrockit ist jetzt in Version 1.4.2 erhältlich und ermöglicht laut Bea eine einfachere Konfigurierung durch automatisches und dynamisches Tuning.