Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.08.2002

Produkttelegramme

R/3-Anwender drucken am Mainframe

Die Firma Levi, Ray & Shoup (LRS) aus München hat den "Docbridge"-Konverter des in Böblingen ansässigen Softwarehauses Compart in ihre SAP-Print-Spool-Lösung VPS/DRS aufgenommen. Der Konverter verwandelt die in SAP R/3 gängigen OTF-Dokumente (OTF = Open Text Format) oder Abap-Listen in das AFP- oder Line-Mode-Format der IBM. Dieser Schritt ist notwendig, um die Daten auf Mainframe-Druckern auszugeben. Der Print-Spooler wird über das Sapgui Print Management Interface gesteuert.

Cross-Media-Publishing

Die Firma Odima Software aus Kehl hat mit "Dalexandria" ein Programm vorgestellt, mit dem der Anwender Produktpräsentationen, Kataloge, Broschüren und Bedienungsanleitungen auf verschiedenen Medien publizieren kann. Das System erlaubt das Drucken der Informationen, das Beschreiben von DVDs und CD-ROMs sowie die Veröffentlichung auf einer Web-Seite. Dalexandria basiert auf einer objektorientierten Datenbank und bietet Importfunktionen über ODBC und XML.

Versandkosten senken

Die Toolmaker Software aus Kaufering verspricht Firmen, die IBMs I-Series-Rechner (vormals AS/400) einsetzen, Einsparungen bei den Versandkosten, wenn sie den Formulargenerator "LSD/Forms" nutzen. Dieser erlaubt es laut Hersteller, Dokumente an denselben Empfänger zusammen auszudrucken und gemeinsam per Post zu verschicken, auch wenn sie unter verschiedenen Vertrags-, Referenz- oder Kundennummern abgespeichert wurden. Die Software ist in der Lage, mehrere Spool-Files zu mischen. Auf diese Weise muss das Unternehmen weit weniger Briefe verschicken, was den Bedarf an Büromaterial und Briefporto verringert. Zudem erlaubt die Lösung auch das Bedrucken der Rückseite.

Keydox schluckt Office-Dokumente

Keyproducts aus Frechen hat sein Dokumenten-Management-System "Keydox" um eine Importfunktion für Office-Dokumente erweitert. Bisher erledigten spezielle Makros das Einlesen. Der Anwender kann nun direkt über die jeweilige Office-Anwendung das Dokument abspeichern. Dabei öffnet sich eine Dialogmaske, über die er die Datei klassifiziert. Keydox speichert das Dokument im Orginalformat sowie als Tiff-File ab. Letzteres dient unter anderem dazu, den Text oder die Tabelle im Web darzustellen.