Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.09.2001

Produkttelegramme

Einbruchswächter

Motorola Inc. hat ein neues Tool angekündigt, das Angriffe auf Unternehmensnetze erkennen und abblocken können soll. "Intrusion Vision" bietet dem Anwender eine konsolidierte Sicht auf Daten, die im Netz verteilte und auf Hosts installierte Sensoren sammeln. Die Informationen sollen nahezu in Echtzeit verfügbar sein. Die Preise für Intrusion Vision beginnen bei rund 11500 Dollar.

Sicherheitsschlüssel für die Hosentasche

Eine neue Lösung des Anbieters Kobil Systems, Worms, richtet sich an Unternehmen, die Sicherheitssysteme mit Einmalpasswörtern einsetzen. Das "Secovid Token" erzeugt auf Knopfdruck achtstellige Zahlencodes, die der dazu passende "Secovid-Server" erkennt und akzeptiert. Von der Chipkarten-gestützten Lösung unterscheidet sich das neue, 20 Gramm leichte Token durch sein Format: Mit sieben Zentimeter Länge und drei Zentimeter Breite kann es auch am Schlüsselbund getragen werden.

Intrusion Detection auf Appliance-Basis

Unternehmen, die eine Intrusion-Detection- (ID-)Lösung einsetzen wollen, aber den damit verbundenen Aufwand scheuen, können auf eine Lösung des Spezialisten Intrusion.com zurückgreifen. Der Hersteller bietet mit "Securenet PDS 2345" eine Appliance-Lösung an, die das Netz überwachen soll. Das ID-System "Securenet Pro" von Intrusion.com ist bereits vorinstalliert und -konfiguriert. In Verbindung mit Software-Sensoren sollen sich über 50 Segmente gleichzeitig kontrollieren lassen. Das Gerät kostet rund 12105 Euro.

Abhilfe für Sicherheitsloch von Funk-LANs

Die unlängst aufgedeckte Schwäche des Verfahrens Wired Equivalency Privacy (WEP) zur Absicherung von Funk-LANs hat erneut am Image drahtloser Netze gekratzt. Mit einer Lösung des Anbieters Netseal Technologies soll die Vertraulichkeit der Kommunikation in kabellosen LANs wieder hergestellt werden: Mittels Mobile Private Networks (MPN), die Netseal mit seinem "Roammate"-Produkt ermöglicht. Die Software nutzt den Standard IP Security (Ipsec), um Übertragungen vor der Gefahr des Abhörens zu schützen.