Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.07.2001

Produtktelegramme

Last-Mile-Lösung mit 15 Kilometer Reichweite

Als Alternative zu Standleitungen oder zur drahtlosen Anbindung weiterer Standorte an ein Firmen-LAN bietet die Com2 GmbH aus Erdweg jetzt das Produkt "Wave Node" an. Die Funklösung stammt vom Salzburger Hersteller Teleteam, basiert auf dem Standard IEEE 802.11b und soll Teilnehmer in bis zu 15 Kilometer Entfernung mit maximal 33 Mbit/s Bandbreite versorgen. Wave Node arbeitet mit den genehmigungsfreien 2,5- oder 5,3-Gigahertz-Frequenzen und mit einer 128-Bit-Verschlüsselung. Für ein Set aus zwei Wave-Node-Antennen mit 11 Mbit/s Bandbreite verlangt Com2 knapp 4000 Euro.

Drahtlose Brücke verbindet Standorte

SMC Networks stellt ein Gerät zur Funkvernetzung in Unternehmen vor. Die "Wireless Bridge SMC2682W" erlaubt die drahtlose Verbindung mehrerer Standorte mit einer Transferrate von 10 Mbit/s und wird über RJ-45-Anschluss an den Ethernet-Backbone angeschlossen. Außerdem eignet sich das Produkt auch als Wireless-Access-Point, etwa um Laptops mit dem Firmen-LAN zu verbinden. Die Daten werden dabei mit 64 oder 128 Bit verschlüsselt. Die maximale Reichweite beträgt 300 Meter, lässt sich jedoch durch den Einsatz von Richtantennen erhöhen. SMC2682W kostet rund 1300 Mark.

Kartentrick als Kostensparer

Telegärtner aus Steinenbronn stellt eine Sparlösung für die Modernisierung von Netzen vor. Im Normalfall ist bei der Glasfaseraufrüstung in LANs der Wechsel der Netzwerkkarten in allen Rechnern erforderlich. Da aber nicht jeder Arbeitsplatz höhere Bandbreiten nutzt, entstehen hierbei unnötige Kosten. Abhilfe soll der "LWL-Switch" schaffen: Das Gerät wird wie eine Datenanschlussdose in den Brüstungskanal eingebaut und besitzt einen Glasfaseranschluss sowie vier RJ-45-Ports. Je nach Endgerät erkennt das Produkt dabei automatisch, welche Datenrate der Rechner verarbeiten kann, und wandelt die eingehenden Signale entsprechend um.

Funkwellen statt Kabelsalat

Allied Telesyn präsentiert eine neue Wireless-Alternative zu auf Kabelverbindungen basierenden LAN-Netzen. Das System besteht aus dem Access Point "WL2411" sowie den Funkadaptern "WR2411" und eignet sich auch als Wireless-Bridge. Die Geräte unterstützen IP-Tunneling und lassen sich via SNMP managen. Der WL2411 kostet 2350 Mark, die PC-Card ist für 600 Mark erhältlich.