Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.10.1975

Prof. Dr. Friedrich Meller, Universität Köln, wurde 60 Jahre halt. Meller gehört zu den Wissenschaftlern in Deutschland, die sich im letzten Jahrzehnt um den betriebswirtschaftlichen Aspekt der Datenverarbeitung besonders verdient gemacht haben. Seit

Prof. Dr. Friedrich Meller, Universität Köln, wurde 60 Jahre halt. Meller gehört zu den Wissenschaftlern in Deutschland, die sich im letzten Jahrzehnt um den betriebswirtschaftlichen Aspekt der Datenverarbeitung besonders verdient gemacht haben. Seit der Gründung des Betriebswirtschaftlichen Instituts für Organisation und Automation (BIFOA) an der Uni Köln wirkt Meller dort als Mitglied des Präsidiums des Fördervereins und beteiligte sich am Aufbau des Instituts. Er leitet zwei Studienkreise des BIFOA. Diese Arbeit schlug sich in Veröffentlichungen nieder: "Die Gliederung der Datenverarbeitungsstelle und ihre Einordnung in die Organisation des Unternehmens" (Wiesbaden 1967) und "Grundlagen und organisatorische Möglichkeiten der Datenerfassung" (Wiesbaden 1972). Neben zahlreichen Veröffentlichungen in Fachzeitschriften und Handwörterbüchern trat Prof. Dr. Meller hervor durch eine gemeinsam mit Prof. Grochla verfaßte Schrift "Datenverarbeitung in der Unternehmung, Grundlagen" (Reinbek 1974). os

Royden C. Sanders Jr., Nashua/USA, Namensgeber für die Sanders Associates Inc. (Werbeslogan in der BRD: "Etwas Besanderes"), möchte sich nicht länger auf dem Firmenschild lesen. Sanders, heute nur noch Minderheitsaktionär, bat, den Namen Sanders aus dem Firmentitel zu streichen und forderte, sich von allen Firmendirektoren zu trennen, die älter als 64 Jahre sind. Sanders begründete den ungewöhnlichen Schritt damit, daß das Unternehmen miserabel gemanagt werde, im Aufsichtsrat säßen zudem zuviele alte Herren und zuviele Mitarbeiter der Firma. Der weitere Gebrauch seines Namens, so Sanders, führe zu irreparablen Schäden an seiner persönlichen und beruflichen Reputation.

Der Aufsichtsrat vermutet vordergründigere Motive. Sanders gründete ein neues Unternehmen namens Sanders Technology Systems Inc. Man vermutet daher massives ökonomisches Interesse hinter dem Wunsch, bei Sanders Associates den Firmennamen zu ändern. os

Dr. Rochus Grzimek (44), derzeit noch Mitglied der Geschäftsleitung der GTE/IS, Bad Homburg, hat seinen Vertrag zum Jahresende gelöst, um "größere Aufgaben" zu übernehmen. Dr. Grzimek wird Mitglied der Geschäftsführung eines EDV-Herstellers (Grzimek: "Der Umsatz ist dreimal so hoch wie bei GTE.") Der hochkarätige Job-Hopper war bei GTE und der Vorläufer-Gesellschaft EDP Resources rund fünf Jahre lang Geschäftsführer. Davor diente er fast acht Jahre lang der IBM. Vor seinem Wechsel zu EDP, GTE gab er ein Zwischenspiel als DV-Fachdozent an verschiedenen Instituten und im Vertrieb von Beleglesern. Bevor er seine neue Aufgabe anpackt, will Dr. Grzimek zunächst einmal einen längeren, in den vergangenen Jahren aufgelaufenen Resturlaub nehmen. Er scheidet deshalb noch in diesem Monat bei GTE aus. Auf seinen Stuhl rückt der bisherige enge Mitarbeiter Diplom-Volkswirt Rainer Liebich (34) nach. Liebich ist ebenfalls seit fünf Jahren bei GTE tätig und war zuletzt Grzimek-Stellvertreter und Controller. os