Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.04.1984 - 

Für Eurom 800 Mark:

Professionelle Btx-Geräte von Grundig

HANNOVER (VWD) - Eine Palette von Bildschirmtextgeräten, die dem neuen Cept-Standard entsprechen, hat die Grundig AG (Fürth) zur Hannover-Messe Æ84 vorgestellt.

Für Informationsanbieter und Btx-Agenturen steht das Editiersystem BT 2002 als intelligenter, rechnerunterstützter Arbeitsplatz zur Verfügung. Das Gerät gestattet das Eingeben, Programmieren und Aktualisieren von Bildschirstextseiten mit erweitertem, frei veränderbarem DRCS-Zeichensatz und verfeinerter Grafik.

Für kommerzielle Anwender wird in Hannover ein ausbaufähiger Btx-Dialogplatz gezeigt, der aus einem Farbmonitor mit alphanumerischer Tastatur besteht. Auf Basis des österreichischen "Mupid" bietet Grundig unter der Bezeichnung PTC 100 einen Btx-fähigen CP/M-Computer mit zwei mal 64-KB-Arbeitsspeicher an. Diese "intelligente alphanumerische Tastatur" mache Farbmonitore und Farbfernsehgeräte Btx-tauglich. Aufgrund seiner Software könne er als Klein-Editierstation eingesetzt werden. Beim Betrieb als Btx-Mikrocomputer könne das gewünschte Programm von einem externen Rechner in den Arbeitsspeicher geladen werden. Die Verbindungen zur Außenwelt werden über eine Scart-Buchse und eine V.24-Schnittstelle hergestellt als Massenspeicher bietet Grundig eine Diskettenstation mit zwei mal 800 KB Kapazität an. Für die private Nutzung von Btx kündigte Grundig in Hannover ein Farbfernsehgerät mit Decoder auf Eurom-Basis an, das ab August verfügbar sein soll. In Fürth hat man sich für diese Lösung wegen der erheblichen Preisvorteile gegenüber den bisher verfügbaren diskreten Decodern entschieden. Immerhin wird sich Grundig auch den Eurom-Decoder mit rund 800 Mark bezahlen lassen.