Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.08.1977

Professor kontra MarktleaderIBM-Modellpolitik zielt nur gegen Konkurrenz

NEW YORK (ee) - "IBM hat die Macht des Monopols", denn das Unternehmen hat nicht nur "die Stärke, die Preise auf dem Markt für Großrechner zu diktieren", es ist auch so potent, Wettbewerb überhaupt auszuschließen". Diese Feststellung traf Dr. Alan K. McAdams, wirtschaftlicher Chefberater der Vereinigten Staaten im Prozeß gegen IBM. McAdams, der seit 1971 zu den Präsidentenberatern in Wirtschaftsfragen gehört, stützt seine Aussage auf "zwanzigjährige Beobachtung" und die Analyse der bisher von IBM im Prozeß vorgetragenen Argumente; auf 53 000 Seiten ist der Aktenberg im Antitrustverfahren gegen den Konzern inzwischen angewachsen.

Unter anderem behauptete McAdams, der dem Justizministerium bei der Klageschrift gegen IBM die Feder führte, zur Abstützung seiner Monopol-Theorie: "Auf einem echten Wettbewerbsmarkt seien der Einstieg und das Aussteigen aus dem Markt leicht." Angesichts des Kapitals, das GE, RCA Xerox und Singer in diese Industrie investiert haben, und der horrenden Verluste; mit denen sie dieses Abenteuer "EDV" abschlossen, liege die Vermutung nahe, daß es in diesem Bereich "substantieller Barrieren" gäbe. Eine dieser Barrieren sei jedenfalls die Finanzmacht IBMs.

Zur Marktpolitik des Armonker Riesen steuerte McAdams aus internen IBM-Papieren bei, wie IBM versucht habe, mit den Modellen 360/44, 360/67 und 360/90 "nicht Anwender zufriedenzustellen", sondern Wettbewerber aus dem zukunftsträchtigen Markt mittelgroßer Systeme für Forschungs- und Timesharing-Anwendungen fernzuhalten. So war das Modell 360/44 von der Leistung her in der Klasse der 360/50 angesiedelt, lag aber mit dem Preis in der Klasse der 360/30. "Dieses Modell 44 war plump dafür vorgesehen, den CDC-Erfolg in dieser Rechnerklasse zu stoppen. Damit nicht andere Benutzer auf den Geschmack kommen sollten, das im Preis-Leistungs-Verhältnis exzellente 44er-Modell "attraktiv zu finden", so McAdams, "entwarf IBM dieses Modell als inkompatibel zur gesamten anderen 36er-Linie".