Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.05.1977

Profis leasen

Hier soll beileibe keine Werbung für Leasing gemacht werden. Doch ist der Hinweis angebracht, daß es sich für jeden EDV-Leiter lohnt, alle Finanzierungsmöglichkeiten eines Investitionsvorhabens zu prüfen. Denn Leasing ist nicht, wie häufig behauptet wird, eine Alternative zur Miete, sondern zur Eigenfinanzierung und zum Bankkredit.

Insofern dürften die jüngsten IBM-Preisermäßigungen "auf breiter Front" eigentlich keinen negativen Einfluß auf das Leasing-Geschäft haben - im Gegenteil. Wer mittelfristig plant, welche Kapazität und Leistung benötigt wird, kann - unbeeindruckt von "Future Systems-Gerüchten" - eine kostenmäßige Kalkulation durchfuhren, wie er am besten von seinen monatlichen Mietbeträgen runterkommt. Aus aktuellem Anlaß (teilweise schwindelerregende Kauf- und Mietpreissenkungen) verdienen die IBM-Mittelklassesysteme 135/138/145/148 bei der Miete-Kauf-Leasing-Betrachtung besondere Beachtung. Unser "gestelltes" Rechenbeispiel mit den neuesten IBM-Preisen zeigt, welche Leasingkosten im Vergleich zur IBM-Langzeitmiete anfallen. Tabelle 1 (oben) enthält die auf die derzeitige Kapitalmarkt-Situation abgestimmten Leasing-Faktoren (monatliche Leasingrate in Prozent des Anschaffungswertes); Tabelle 2 (unten) die LZM- und Leasingkosten in Abhängigkeit von der Laufzeit des Vertrages. Demnach ist eine 135 mit 512 K, geleast auf 48 Monate, um 19 436 Mark pro Monat preiswerter als eine gemietete 135. Gegenüber der 138 bleibt immer noch ein Kostenvorteil von 7962 Mark pro Monat. Die geleaste 138 hat einen Break-even-point von 60 Monaten gegenüber dem LZM-Plan der IBM.

Durchgerechnet am Beispiel einer 370/138:

Leasing contra LZM

In diesen Tagen werden die ersten Systeme IBM 370/138 ausgeliefert. Für Anwender, die ihre Anlage innerhalb der nächsten Monate bekommen, ist es noch nicht zu spät, die möglichen Finanzierungsformen (Normalmiete, Langzeitmiete, Kauf und Leasing) vergleichend zu prüfen. Dabei erscheint die IBM-Normalmiete (feste Mietzeit 12 Monate, danach vierteljährlich kündbar) wenig attraktiv, da die Mietpreise um 10 Prozent höher sind als bei der Langzeitmiete (feste Vertragszeit 48 Monate, danach Verlängerung um jeweils 12 Monate). Somit dürfte die Entscheidung in erster Linie zwischen LZM und Leasing fallen. Welche Kostenvorteile Leasing bringen kann, haben wir am Beispiel einer 2 MB-Maschine durchgerechnet. de