Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.03.1994

Profit durch Dollarkurs beguenstigt HP GmbH: Gewinnzuwachs faellt geringer aus als das Umsatzplus

BOeBLINGEN (hp) - Eine Umsatzsteigerung von 24 Prozent auf 6,65 Milliarden Mark und einen Gewinnzuwachs von sechs Prozent auf 70 Millionen Mark konnte die Hewlett-Packard GmbH (HP) im Geschaeftsjahr 1993 verbuchen. Rund drei Viertel der Einnahmen erwirtschaftete HP im Computerbereich, dessen groesster Posten die Peripherie darstellt.

Die grosse Differenz zwischen Umsatz- und Gewinnwachstum sei vor allem durch den Preisverfall bedingt, erklaert Menno Harms, Vorsitzender der HP-Geschaeftsfuehrung in Deutschland. Positiv beeinflusst wurde das Ergebnis durch die Entwicklung des Dollarkurses. Grund dafuer: Rund 53 Prozent des Umsatzes rekrutiert HP Deutschland im Ausland, wobei dieser Posten in Dollar fakturiert wird. Sinkt der Dollarkurs, wirkt sich das positiv auf die Bilanz der deutschen Tochter aus.

Wie sich der Gesamtumsatz auf die einzelnen Geschaeftsbereiche verteilt, gibt HP nicht bekannt. Rund drei Viertel der Einnahmen stammen aus dem DV-Business, in dem wiederum Tintenstrahl- und Laserdrucker den Loewenanteil beitragen. Zufrieden ist HP auch mit dem PC-Geschaeft, in dem die verkauften Stueckzahlen im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt wurden. Das restliche Drittel des Umsatzes nahm HP mit Produkten aus der Medizin- und Messtechnik ein. Besonders letztere leidet laut Harms unter der konjunkturellen Flaute in Deutschland.

Im Geschaeftsjahr 1992/93, das am 31. Oktober 1993 endete, hat HP 237 Millionen Mark investiert, von denen 64 Millionen auf die Leiterplattenfertigung in Boeblingen entfielen.

Inzwischen will fast jeder traditionelle Hardwarehersteller mit einem Serviceangebot seinen Wandel zum Systemintegrator beweisen. HP dahingegen aeussert sich relativ vorsichtig. "Obwohl wir auch Service anbieten, sind wir nach wie vor ein Hardwarelieferant", meint dazu Richard Roy, Vertriebsdirektor Computersysteme bei HP. Deshalb wollte man nicht mit Unternehmen wie EDS oder Debis konkurrieren. Fuer das Geschaeftsjahr 1994 erhofft sich Harms ein zweistelliges Umsatzwachstum.