Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.01.1992

Programm zur Kosteneinsparung angelaufenGeschäftsjahr 199192: SNI erwartet besseres Ergebnis

MÜNCHEN (vwd) - Die Siemens Nixdorf Informationssysteme AG (SNI), Paderborn/München, erwartet im laufenden Geschäftsjahr 1991/92 (30. September) durch einen Kostenabbau "eine deutliche Ergebnisverbesserung". Das erste Geschäftsjahr 1990/91 hatte SNI mit 12, 1 Milliarden Mark Umsatz und 781 Millionen Mark Konzernverlust abgeschlossen.

Wie aus dem Geschäftsbericht weiter hervorgeht, betrug der AG Jahresfehlbetrag der SNI 933 Millionen Mark bei 9, 68 Milliarden Mark Umsatz. Zusammen mit den Verlustvorträgen aus dem Vorjahr schließt die Konzern-Ertragsrechnung mit 1, 580 Milliarden Mark Verlust und in der AG mit 1, 774 Milliarden Mark Verlust.

SNI-Vorstandsvorsitzender Hans-Dieter Wiedig hatte bereits im November in einem ersten Überblick den Konzernumsatz und -verlust bekanntgegeben.

Das Verlustergebnis sei neben der allgemeinen Branchensituation auf die erheblichen Belastungen aus der Zusammenführung der Unternehmen und der Restrukturierung zu erklären. Allein der Preisverfall in der Branche habe sich mit 740 Millionen Mark ausgewirkt. Wie es auch im Geschäftsbericht heißt, sei für 1991/92 ein Rückgang beim Restrukturierungsaufwand zu erwarten, der für 1990/91 mit 212 Millionen Mark beziffert wird.

So ist ein Programm angelaufen, daß nach Ende des Geschäftsjahres 1991/92 zu rund 600 Millionen Mark Kosteneinsparung führen soll. Der bereits teilweise erfolgte Abbau von 300 Arbeitsplätzen soll etwa zur Hälfte der Einsparungen beitragen. Ende September 1991 waren 51 643 Mitarbeiter, davon 37 663 in Deutschland, beschäftigt. Zudem will SNI Verlustgebiete so schnell wie möglich bereinigen.

Die SNI-Auslandsgesellschaften schnitten 1990/91 sehr unterschiedlich ab. Für die französische SNI Systems SA, Cergy, werden 127, 8 Millionen Mark Verlust bei 310 Millionen Mark Umsatz ausgewiesen, für die spanische SNI-Gesellschaft 127, 6 Millionen Mark Verlust bei 354, 9 Millionen Mark Umsatz (siehe auch den Beitrag auf Seite 68).