Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.03.1987

Programme jetzt auch in Japan Copyright-fähig

27.03.1987

TOKIO (CWN) - Copyright-Schutz für Softwareprogramme wollen jetzt auch die Japaner einführen. Wie die US-Administration, so stellt neuerdings auch die japanische Regierung Computerprogramme als

"geistiges Eigentum" rechtlich auf eine Stufe mit künstlerischen Arbeiten.

Nach Auffassung der UN-Dienststelle Word Intellectual Property Organization (WIPO) gibt es zwei Gruppen geistigen Eigentums: "Industrielles Eigentum" umfaßt vor allem Erfindungen, Marken-Namen und industrielles Design; Entwicklungen die unter diesem Namen definiert sind, können auch patentiert werden. "Copyright" bezieht sich auf künstlerische Arbeiten.

Sowohl die japanische als auch die US-Regierung haben Software in die zweite Gruppe eingeordnet. Der Grund dafür liegt in ihrer formalen Übereinstimmung mit Literatur, Musik und bildender Kunst: Die Programme behalten dieser Auslegung zufolge auch im endgültigen Zustand ihre nichtmaterielle Form bei. Weil es sich bei der Software gleichzeitig um industrielles Design handelt bleibt diese Entscheidung jedoch umstritten.