Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.08.1993

Programmieraufwand drastisch reduziert Franzoesischer Fiskus will mit Downsizing DV-Kosten senken

PARIS (IDG) - Eine Abteilung des franzoesischen Finanzministeriums will ihre Bull- und IBM-Grossrechner durch Unix-Systeme ersetzen. Die Erfolge bei ersten Projekten mit dem Betriebssystem in einer Client-Server-Umgebung haben in der Behoerde hohe Erwartungen geweckt.

"Mit Unix konnten wir den Aufwand bei der Anwendungsprogrammierung um 40 Prozent reduzieren, aber die Entwicklungszeiten muessen noch kuerzer werden", nennt Denis Dahan, Co-Direktor der DV-Organisation in der Serviceabteilung, die Downsizing-Ziele des Ministeriums. Auch die anderen Vorteile offener Systeme will der Franzose nicht mehr missen. So hat er die Erfahrung gemacht, dass Unix-Hardware weit preisguenstiger zu haben ist als Mainframe-Equipment. Als groessten Vorzug sieht er jedoch die Herstellerunabhaengigkeit. Die Konkurrenzsituation unter den Herstellern, fuehre nicht nur zu guenstigeren Preisen, sondern zu einer Staerkung der Anwenderposition.

HP und Bull muessen garantieren, so Dahan selbstbewusst, "dass jede neue Unix-Anwendung innerhalb von 24 Stunden von einem Server auf einen anderen portierbar ist". Ausserdem verlangt der DV-Manager, dass die Hersteller alle bestehenden Normen und Standards der Behoerde unterstuetzen.

Ohne diese Zusicherung waere Dahan die Umstellung von IBM- und Bull-Mainframes auf Unix-Systeme DPC/20 von Bull und HPs Emerald- Workstation der 9000er Linie zu riskant, zumal der DV- Verantwortliche nicht nur Vorteile sieht. So habe das proprietaere GCOS-Betriebssystem von Bull weit mehr Sicherheits-Features und Backup-Funktionen geboten als Unix System V.

Diese Aufgaben sollen nun die Datenbank-Systeme wahrnehmen. Aber auch hier verlaesst sich das Finanzministerium nicht mehr auf nur einen Anbieter. Neben Informix ist Oracle der Hauptlieferant der Behoerde. Bei dem jetzt geplanten Projekt hat allerdings Informix die Nase vorn, da bei der Software-Entwicklung die Windows-Version von "Online 4GL" zum Einsatz kommen soll.