Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.02.1982 - 

Grado-System kennt keine Abstandsunterschreitung:

Programmierung von Leiterplatten

MÜNCHEN (je) - Das Programmpaket "Autoboard", ein nach Anbieterangaben vollständiges Dialogsystem, wurde von der Münchner Grado GmbH in fünfjähriger Arbeit für die automatische Plazierung und Entflechtung von Leiterplatten entwickelt. Es ist, wie es weiter heißt, in deutscher Sprache geschrieben und führt den Benutzer mit vollständigem Text. Manuals existieren nicht.

Autoboard ist mit Ausnahme von vier Unterprogrammen in einem bei Grado entwickelten höheren Pascalähnlichen Precompiler für Fortran geschrieben. Eingabefehler werden, wie die Münchner angeben, fast vollzählig und sofort geprüft. Als Beispiel führen sie an, es sei kaum möglich, eine "15" einzutippen, wenn der Rechner - bei einem 14-beinigen Schaltkreis - eine Pin-Zahl zwischen und 14 erwarte.

Grafische Eingaben, führt Grado weiter aus, prüft Autoboard ebenfalls umgehend. So sei es nicht möglich, falsche Potentiale auf der Leiterplatte zusammen zu verbinden oder eine Abstandsunterschreitung zu begehen. Bei den meisten Systemen komme es zu dieser Prüfung erst dann, wenn es bereits zu spät sei, denn basierend auf einer solchen Abstandsunterschreitung könne die Auflösung der Leiterplatte fortgeschritten sein.

Es dauere oft Stunden, solche Fehler zu beheben. Es sind Fälle bekannt, berichten die Münchner, bei denen der Benutzer sogar die Auflösung habe wegwerfen müssen, weil ihm die Abstandsprüfung erst nach stundenlanger Arbeit gemacht worden sei. Mit Autoboard - so Grado - bedarf es keiner Abstandsprüfung, weil Abstandsunterschreitungen nicht vorkommen.

Mit dem gesamten Programmpaket kann ein Anwender sich in rund zwei Tagen vertraut machen, behaupten die Münchner und berufen sich dazu auf die Einschätzung von Fachleuten. Für das eigentliche Arbeiten sei allerdings eine Woche Einarbeitungszeit erforderlich und für das Ausnutzen von Feinheiten einige Monate. Letzteres, meint Grado mindert nicht die Arbeitsqualität, da der Benutzer von Beginn an über die von ihm zu unternehmenden Schritte informiert wird. Etwas zu vergessen, sei "fast unmöglich".

Informationen: Grado Software und Computer Systeme GmbH, Nusselstraße 40, 8000 München 60, Telefon: 089/83 54 75.