Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.04.2008

Programmierwissen auf Vorrat

Intensives Feedback zum eigenen Kenntnisstand macht Fernlernen zu einer individuellen Weiterbildung.

Wenn ich aus einem Lehrbuch lernen würde, könnte es mir passieren, dass ich grundlegende Verständnisschwierigkeiten hätte und mir dies nicht mal auffallen würde." So begründet Markus Klaas, warum er seine vormals autodidaktisch angeeigneten Java-Kenntnisse mit einem Fernstudium auf eine solide Basis stellte. "Ich wollte das komplexe Thema der objektorientierten Programmierung auf eine andere Art angehen und suchte nach einer Möglichkeit für begleitetes Lernen mit flexibler Zeiteinteilung. Ein Fernstudium bot sich an." Da er die gesuchte Kombination aus Java-Programmierung und theoretischer Softwareentwicklung bei der Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD) im Lehrgang "Geprüfte/r Software-Entwickler/in (SGD)" fand, war seine Entscheidung schnell gefällt.

Klaas wusste das intensive Feedback durch seine Fernlehrer zu schätzen: "Die Dozenten führten mir meine grundsätzlichen Denkfehler und konzeptionellen Schwächen vor Augen." Auch der Austausch in den vier ergänzenden Präsenzseminaren half Klaas bei komplexen Themen weiter. Im letzten Herbst legte er erfolgreich seine Prüfung ab und erhielt das international verwendbare SGD-Zertifikat. Der Lernstoff des Lehrgangs mit 20 Monaten Regelstudienzeit umfasst Datenverarbeitung, Visual Basic für Applications, Software-Engineering, Java sowie Projektkompetenz. "Ich bin zwar noch kein fertiger Programmierer oder Softwareentwickler, aber das Gelernte ist eine gute Basis, um mich dorthin zu entwickeln." Diese Einschätzung teilt auch der Arbeitgeber von Klaas und unterstützt sein Engagement.

Nicht nur Kenntnisse in Java, sondern auch in C# sind zurzeit sehr gefragt. Wolfgang Baumann beispielsweise eignet sich seit einem knappen Jahr im SGD-Lehrgang "Geprüfte/r C#-Programmierer/in (SGD)" die einzelnen Wissensbereiche von C# an. Diese sind: Methodik der objektorientierten Programmierung, grafische Benutzeroberflächen, die .NET-Plattform, die Programmierung mit C# sowie darauf aufbauend die Datenbankprogrammierung und Datenhaltung. "Nach einer Ausbildung zum Elektroinstallateur und einer zweijährigen Technikerschule programmiere ich seit einigen Jahren in einem Maschinenbaubetrieb Lagerverwaltungssoftware, früher in C, jetzt in C++", erzählt Baumann. "Um für die Zukunft gerüstet zu sein, finde ich es unumgänglich, auch Programmiersprachen wie C# und Java zu beherrschen. Ich werde deshalb zusätzlich die Java-Programmierung lernen." Wie Klaas lobt auch Baumann den Gedankenaustausch mit den Fernlehrern und seinen Studienkollegen als studienunterstützende Maßnahme. Dem passionierten Wanderer war aber auch die freie Zeiteinteilung wichtig: "Unabhängig von Ort und Zeit - das ist meine Art zu lernen. Mit meiner Vier-Tage-Arbeitswoche konnte ich mir die Lern- und Freizeit von Freitag bis Sonntag genau einteilen." (hk)

"Eigeninitiative zahlt sich aus"

Michael Siebert, IT-Trainer und Fernlehrer, hält die Vermittlungschancen von Programmierern für sehr gut.

CW: Welche Chancen eröffnen sich den Absolventen von Programmierkursen?

SIEBERT: Die Nachfrage nach IT-Fachkräften mit Programmierkenntnissen ist sehr groß. Da Java bereits in vielen Unternehmen eingesetzt wird, geht es den Teilnehmern von Java-Fortbildungen meistens darum, sich in Eigeninitiative auf dem Laufenden zu halten. Interessenten, die sich für C# entscheiden, wollen sich hingegen eher ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Arbeitsmarkt erarbeiten. Denn C#-Kenntnisse sind unter IT-Fachkräften noch nicht allzu weit verbreitet. Es lohnt sich, auf Vorrat zu lernen. Die Zukunftsaussichten sind wirklich gut.

CW: Warum sollte man Programmieren in Fernkursen lernen?

SIEBERT: Das Fernstudium beinhaltet mehr Übungsanteile, eine längere Betreuung, gezielte Präsenzseminare zur Vertiefung des Lernstoffes sowie ein Lehrgangspaket im Medien-Mix. Dazu gehören didaktisch aufbereitete Lernhefte, interaktive Lernprogramme und der Zugriff auf die Online-Lernplattform Wave-Learn mit Zusatzinfos, Online-Kommunikationsmöglichkeiten, Foren und Chats.

CW: Wo benötigen die Fernlerner am ehesten Unterstützung?

SIEBERT: Die Teilnehmer der Programmierkurse schätzen das individuelle Feedback. Für die Aufgaben zur Objektprogrammierung in Java beispielsweise müssen sie die Gesamtzusammenhänge von Klassen, Mustern oder Templates, Schichten sowie die Programmlogik verstehen. Hier kann ich weiterhelfen, Sachverhalte nochmals zu erklären und wichtige Impulse zur Strukturierung des Wissens zu geben.

Weitere Infos: www.sgd.de, E-Mail-Anfragen an: it-professionals@sgd.de.