Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.05.2007

Progress ergänzt wichtige Elemente in Sonic ESB

Der Enteprise Service Bus erhält eine BPEL-Engine und SOA-Verwaltungswerkzeuge.

Der US-amerikanische Hersteller integriert dazu die SOA-Monitoring- und -Management-Software Actional mit dem ESB. In Service-orientierten Architekturen dient der Enteprise Service Bus (ESB) in der Regel als Messaging- und Integrationsschicht. Progress kombiniert die jüngste Version Sonic ESB 7.5 außerdem mit der Datenvalidierungs- und -Transformations-Engine "DataXtend Semantic Integrator (SI). Deren Funktionen lassen sich als Services vom ESB aufrufen.

Einheitliches Datenmodell

DataXtend SI erlaube es Unternehmen, ein gemeinsames Datenmodell für ihre SOA-Umgebung zu entwerfen, erläuterte Sonic-Produkt-Manager Ken Schwarz. Über die Eclipse-basierende Entwicklungsumgebung "Sonic Workbench" könnten Kunden Mappings zwischen Endpunkten und dem Modell definieren. Das Werkzeug generiere daraus automatisch Java-Code für die Validierung und Transformation der Daten.

Mit dem neuen "Sonic BPEL Server" erweitert Progress den Einsatzbereich des ESB um Funktionen für die Sericeorchestrierung gemäß dem Standard WS-BPEL 2.0 (BPEL = Business Process Execution Language). Das ältere Orchestrierungs-Tool Sonic Orchestration Server werde zwar weiter unterstützt, verliere aber in der künftigen Entwicklungsarbeit an Bedeutung, so der Hersteller.

Mit Hilfe des Actional-Werkzeugs könnten IT-Verantwortliche sowohl den BPEL-Server als auch die ESB Message Broker und sämtliche Service-Endpunkte über eine grafische Oberfläche überwachen. So ließen sich beispielsweise Abweichungen von Service-Levels und deren Ursachen erkennen. (wh)