Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.12.2003 - 

Datenintegrationstechnik wechselt den Besitzer

Progress greift nach Datadirect

MÜNCHEN (CW) - Für 88 Millionen Dollar in bar will Progress Software, Hersteller von Datenbank- und Middleware-Technik, den Spezialisten für Datenbankkonnektoren Datadirect Technologies übernehmen. Progress möchte mit dem Deal sein Angebot an Basistechnik erweitern.

Mit Datadirect aus Rockville, Maryland, gewinnt Progress eine breite Palette an Softwarekomponenten für den Datenzugriff hinzu, die offiziell von über 250 Softwareherstellern in Lizenz genommen wurden. Das Angebot umfasst neben Standardkomponenten auf der Basis von ODBC und JDBC auch Datenbanktreiber für Oracle, IBM, Microsoft, Sybase oder Progress. Zudem sind seit kurzem Komponenten für datenbankübergreifende XML-Abfragen gemäß dem SQL/XML-Standard sowie für den direkten Datenbankzugriff von .NET-Anwendungen über ADO.NET erhältlich.

Die Übernahme sei laut Joseph Alsop, Chief Executive Officer von Progress, aber nicht nur technisch begründet, sondern man erwerbe auch ein profitables Unternehmen. Progress, mit Sitz in Bedford, Massachusetts, rechnet daher damit, dass Datadirect sofort ab Übernahme einen positiven Beitrag zum operativen Ergebnis beisteuern wird. Vorbehaltlich der Genehmigung durch die US-amerikanischen Regulierungsbehörden, soll die Akquisition innerhalb der nächsten 60 Tage über die Bühne gehen. Die Verwaltungsräte beider Firmen haben dem Deal bereits zugestimmt. Datadirect entstand 1999 als Abteilung des Anbieters Merant (vormals Intersolv und Microfocus) und wurde 2001 an das Investmenthaus Golden Gate Capital verkauft. (as)