Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.06.1999 - 

Transparenz verringert das Risiko

Projekt-Management von allen Seiten gesehen

MÜNCHEN (CW) - Herkömmliche Projekt-Management-Tools vernachlässigen nicht selten Aspekte wie Änderungen und Ergänzungen innerhalb eines Projekts. Dieses Manko versucht jetzt das Münchner Beratungshaus Strohmeier & Partner mit seinem Produkt "Pravo" zu beheben.

Rund 28 Prozent aller IT-Projekte werden abgebrochen. Und von denen, die ordnungsgemäß enden, erfüllt nur ein Drittel seinen ursprünglichen Zweck innerhalb des vereinbarten Zeit- und Kostenrahmens. Mit diesen Ergebnissen unterstreicht das amerikanische Marktforschungsunternehmen The Standish Group die Notwendigkeit eines leistungsfähigeren Projekt-Managements.

Doch mit den meisten Projektwerkzeugen kann man Ressourcen und Termine zwar planen, aber später nicht prüfen, ob diese Vorgaben auch eingehalten wurden. Zudem bieten sie Projektleitern wenig Unterstützung bei Änderungen "on the fly" und drängen dem Benutzer eine begrenzte Zahl impliziter Vorgehensweisen auf.

Aus ihrer Projekterfahrung heraus haben Stohmeier & Partner nun die Software Pravo entwickelt, mit der diese Unzulänglichkeiten verschwinden sollen. Pravo basiert auf einer Matrixstruktur, deren Achsen die einzelnen Projektschritte und Themenfelder zeigen, während innerhalb der Matrix die angepeilten Ergebnisse dargestellt werden. Auf diese Weise ist der Projektleiter gezwungen, zu überlegen, welche Themen überhaupt wichtig sind und welche Ergebnisse im Projektverlauf entstehen sollen. Neben Ressourcen und Terminen arbeitet das Werkzeug auch mit Größen wie Nutzen, Zielgruppen, Produktbestandteilen, Regelungen, Ergebnissen, Prozessen und Einflüssen und setzt diese in Beziehung zueinander.

Die Vorgehensmuster lassen sich je nach Präferenz des Kunden wählen. Standardmäßig enthält das Tool das V-Modell sowie eine Reihe anderer Methoden, zu denen die in der objektorientierten Software-Entwicklung etablierte Unified Modelling Language (UML) gehört. Controller profitieren von der Übersicht über Anzahl, Umfang und Stand der Projekte.