Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.02.2000

Projekt Telegramme

Verträge bewerten hilft Kosten senken

Die Deregulierung der europäischen Strommärkte macht auch bei der Energieversorgung Halle GmbH Investitionen in Lösungen für Handel, Durchleitung und Abrechnung nötig. Künftig soll mit einer neuen Ressourcen-Management-Lösung die Tages-, Wochen- und Jahresplanung für das Kraftwerk und den Energiehandel erfolgen. Zu diesem Zweck wird der Energieversorger eine integrierte Softwarelösung des österreichischen Unternehmens IRM, einer Tochter des Anbieters PSI AG mit Sitz in Berlin, einsetzen.

Unisys hilft Flughäfen bei der Abwicklung

Swissport International, eine Tochter der Sair Group, wird künftig das "E-Action-Airport-Passenger-Processing-System" (APPS) von Unisys einsetzen. Die Lösung soll eine bessere Aus-nutzung der Personalressourcen und eine hohe Servicequalität bei der Bodenabfertigung gewährleisten. Mit der PC-basierten Lösung will man Passagier- und Frachtdaten einfach und schnell verarbeiten.

Weltweites Firmennetz auf IP-Basis

Der taiwanische PC-Hersteller Acer plant, künftig sein weltweites Kommunikationsnetz auf Basis des Internet Protocol (IP) zu betreiben. Die derzeit sechs verschiedenen Netzwerke sollen im Rahmen eines Outsourcing-Auftrags an AT&T in ein homogenes IP-Netz überführt werden. Der PC-Hersteller erwartet von der Umstellung Kosteneinsparungen von 15 Millionen Dollar sowie die Verkürzung der Produktionszyklen. Im Rahmen des Projekts werden 56 Acer-Standorte in 37 Ländern vernetzt.

Post automatisiert Anschriftenerkennung

Im Verlauf dieses Jahres stattet die Deutsche Post 33 ihrer Frachtzentren mit insgesamt 155 Bildverarbeitungssystemen zur Anschriftenerkennung von Paketsendungen aus. So werden künftig die jährlich etwa 640 Millionen Sendungen mit der Lösung "Parcel Vision" von IBM bearbeitet. In einer Vorsortieranlage werden die eingehenden Sendungen von Kameras erfasst und die Daten an ein Bildauswertungssystem weitergeleitet. Die Erkennungssoftware liefert dann den Identifikations-Barcode, die Empfängeradresse und die Paketabmessungen.