Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.07.2000

Projekt-Telegramme

07.07.2000

SAP-Dokumente verwalten

Der koreanische Konsumgüterproduzent Samsung SDS mit Hauptsitz in Seoul wird zur Verwaltung seiner Geschäftsdokumente und -daten ein Dokumenten-Management-System (DMS) einführen. Zu diesem Zweck hat der Mischkonzern mit der Ixos Software AG einen Vertrag über mehrere Millionen Dollar unterzeichnet: Die DMS-Lösung soll die Verwaltung und Archivierung hoher Volumina von Geschäftsdokumenten unter SAP R/3 ermöglichen.

AS/400 neu gestylt

Procter & Gamble mit Hauptsitz in Cincinnati, Ohio, will seine Applikation zur Verwaltung von 65 000 Markenartikeln modernisieren. Auf das Brüsseler Rechenzentrum, wo Produktnamen, Warenzeichen und Patente für Europa und den Nahen Osten verwaltet werden, greifen täglich 50 Anwender aus Europa, Asien und Amerika via TCI/IP zu. Um die Benutzerfreundlichkeit des in den 80er Jahren entstandenen AS/400-Systems zu verbessern, kommen Tools von Seagull zum Einsatz. Sie bieten eine grafische Oberfläche an und ermöglichen die Übergabe der Ergebnisse an Desktop-Applikationen.

Back Office als Satellit

Das Versicherungsunternehmen Westfälische Provinzial Münster hat ein neues Verwaltungssystem für den Bereich Industrieversicherungen eingeführt. Es basiert auf der Softwarekomponente "Back Office" der Produktreihe "Alda" von der Innovative Datenverarbeitung GmbH, Kevelaer. Um eine aufwendige Schnittstellen-Programmierung zu umgehen, wurde die Lösung als Satellitensystem an die Host-Umgebung angebunden. So kann das gesamte Datenaufkommen über eine einzige Schnittstelle ausgetauscht werden.

Mit PDM immer aktuell

Philips Semiconductors will seine globale Datenverwaltung durch ein Produkt-Daten-Management-(PDM-)System verbessern. Dazu nutzt das Unternehmen im Rahmen des Netzwerkprojekts "Spine" die Lösung "Enovia PM" von IBM und Dassault Systèmes. Die Spine-Datenbank enthält 150000 Einträge zu 32000 Produkten des Chip-Herstellers. Mit der PDM-Lösung sollen zunächst alle Unternehmensbereiche ständig aktualisierte Stücklisten ihrer Produkte abrufen können.