Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.12.2000

Projekt-Telegramme

Web-basiertes Geschäftsmodell

Als "Discount-Agentur für Public Relations" preist sich das in Hamburg ansässige Unternehmen Public Effect an. Zur Zielgruppe hat Firmengründer Matthias Still "vor allem kleinere Unternehmen und Startups" erklärt, die "schnell bekannt werden wollen, ohne dafür ein Vermögen auszugeben". Die Preise will Still niedrig halten, indem er auf unternehmenseigene Büros verzichtet: "Unser eigentlicher Firmensitz ist das Internet" - sprich: die URL www.publiceffect.de.

Internet statt Lochkarte

Mit einer Investition von etwa 250 Millionen Dollar hätten sich die USA ihre Wahl-Blamage ersparen können. Das Beratungsunternehmen Meta Group, Stamford, Connecticut, hat errechnet, dass ein Web-basiertes Wahlsystem aus etwa 150 einzelnen Sites bestehen müsste und 300 Internet-Server mit zwei Prozessoren sowie je 450 Applikations- und Datenbank-Server mit vier CPUs erfordern würde. Der Aufbau schlüge mit 1,23 Dollar pro Wähler zu Buche, würde aber die derzeitigen Kosten erheblich reduzieren.

Tracking für Kunden ohne Web-Zugang

Auch Absendern, die keinen Zugriff auf das Internet haben, will der Logistikdienstleister TNT eine Online-Sendungsverfolgung ermöglichen - via E-Mail. "Aufgrund von Kunden-Response" habe er einen Tracking-Service entwickelt, der sich mit Handies oder anderen mobilen Kommunikationsgeräten nutzen lasse - vorausgesetzt, sie verfügen über eine E-Mail-Funktion. Der Kunde schickt eine Anfrage an track@tnt.com und erhält umgehend einen Statusbericht über die jeweilige Sendung. Laut TNT kann er bis zu 50 Sendungen gleichzeitig überwachen.

Netz aufgerüstet

Im Zusammenhang mit dem Einsatz eines professionellen Web-Content-Management-Systems wollte die Kölner Messegesellschaft ihr Fast-Ethernet-basierendes Unternehmensnetz gegen Performance-Engpässe und Ausfälle absichern. Das erforderte einen Austausch der Komponenten. Die Köln Messe entschied sich für Switching-Produkte der Cabletron-Tochter Enterasys Networks, genauer gesagt: für 15 "Matrix-E7-Switches" mit zwei integrierten Router-Modulen.