Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.03.1999

Projekt-Telegramme

Bessere Ballkontrolle mit Standardsoftware?

Der Fußball-Bundesligist TSV 1860 München will seine Vereinszentrale mit neuer Hard- und Software ausrüsten. Geplant ist, die Standardsoftware "Soft M Basis/400" der Soft M Software und Beratung AG, München, an etwa 20 Arbeitsplätzen, unter anderem in den Bereichen Finanzbuchhaltung, Finanzplanung, Controlling und Berichtswesen einzusetzen. Gleichzeitig übernimmt Soft M die Neuausrüstung der Sechziger mit Hardware und Systemtechnik auf Basis der IBM AS/400. "Bei unserem saisonalen Geschäft war es uns wichtig, Soft- und Hardware aus einer Hand zu beziehen und eine direkte Betreuung vor Ort zu haben. Das Thema Datenverarbeitung muß bei uns einfach nebenher mitlaufen und reibungslos funktionieren", zitiert Soft M den Präsidenten des TSV 1860, Karl-Heinz Wildmoser.

Neue Eisen für den Lastenausgleich

Der Internet Service Provider American Online (AOL) will sein Gigabit-Ethernet mit Layer-2- und Layer-4-Switches wei-ter ausbauen. Die "Fast Iron" Layer-2-Switches und die "Server Iron" Load-Balancing-Lösungen von Foundry Networks Inc. aus Sunnyvale, Kalifornien, sollen im Datenzentrum neben der Web-Seite Aol.com auch die Internet-Dienste Digital City, ICQ und diverse Online-Spiele unterstützen. Der Internet Service Provider wechselte von DNS-Routern auf Layer-4-Switches, da nach Angaben von Joe Barrett, Vice-President of Operations bei AOL, mit der bisherigen Lösung die Auslastung der Server nicht ausreichend aufgeteilt werden konnte.

Schachern in Echtzeit

Das Finanzunternehmen ABN Amro Japan setzt das Anwendungsmodul "TIB Mercury Jet" der Tibco Finance Technology Inc. aus Palo Alto, Kalifornien, für den Handel mit japanischen Wertpapieren in ihrem Trading Floor und Brokerage House in Tokio ein. Die Software soll es den Brokern ermöglichen, Umfang und Geschwindigkeit der Transaktionen zu steigern, um dadurch große Aktienpakete in wenigen Sekunden zu handeln. ABN Amro benutzt bereits das Tibco-Produkt "Information Bus" als Architektur zur Verteilung von Marktdaten in 65 Niederlassungen weltweit, darunter Amsterdam, Chikago, New York, Singapur und London.