Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.06.1999

Projekt-Telegramme

Neues Management für Kundenbeziehungen

Der japanische Elektronikkonzern Panasonic hat sich für die deutschlandweite Einführung der komponentenbasierten Customer-Relationship-Management- (CRM-)Software "IC-Solutions" von Orbis GmbH, Saarbrücken, entschieden. Nachdem Panasonic bereits im Geschäftsbereich New Business Development die Server-Lösung "Orvis S/3" einsetzt, sollen nun auch die übergeordneten Vertriebsdivisionen Panasonic Business Systems Deutschland und Panasonic Customer Electronics Deutschland Orbis-Software nutzen. Das Tochterunternehmen des japanischen Matsushita-Konzerns will in der Endstufe des Projekts rund 400 Anwender mit dem inzwischen weiterentwickelten Vertriebs- und Informationssystem ausstatten.

Neuer Rechenkünstler an der TU Wien

Die Technische Universität Wien will mit Hilfe eines neuen Superrechners den durch große Datenmengen gestiegenen Anforderungen Rechnung tragen. Benchmark-Tests der TU ergaben, daß das "Origin-2000"-System von SGI aus Mountain View, Kalifornien, mehr als doppelt so leistungsfähig ist wie die bisherigen drei Supercomputer zusammen. An dem Hochleistungsrechner mit 64 Prozessoren, 22 GB Arbeitsspeicher und 300-GB-Festplatte arbeiten zehn Arbeitsgruppen mit teilweise über 20 Anwendern aus verschiedenen Abteilungen für Mathematik, Chemie und Physik. Zu den Produktionsjobs gehören derzeit etwa Anwendungsläufe auf dem Gebiet der theoretischen Chemie.

Ein Colt für alle Fälle

Um die europaweite Verfügbarkeit ihrer Börsendienste zu erhöhen, setzt die Deutsche Börse Systems AG, Frankfurt am Main, künftig verstärkt auf den Telekommunikationsanbieter Colt Telecom. In Frankfurt und den europäischen Metropolen sollen die Börsenkunden über das Glasfaser-Stadtnetz angebunden werden. Darüber hinaus will das Unternehmen auch die nationalen und europäischen Weitverkehrsverbindungen des Frankfurter Telekommunikationsunternehmens nutzen. Die "Citylinks" und "Eurolinks" von Colt stellen eine direkte Verbindung zwischen dem Rechenzentrum der Deutschen Börse in Frankfurt und ihren internationalen Knotenpunkten her.