Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.08.1999

Projekt-Telegramme

VW rechnet mit SAP ab

Die Volkswagen AG, Wolfsburg, plant, das Personalwirtschaftssystem "HR" von SAP einzuführen. Die Installation soll das gesamte Spektrum des R/3-Moduls umfassen, also Personaladministration, -entwicklung und -kostenplanung sowie Abrechnung und Zeitwirtschaft. Neben der reinen Softwarelieferung stellt das Walldorfer Softwarehaus dem Kfz-Hersteller im Rahmen des unterzeichneten Vertrages auch Beratungs- und Serviceleistungen zur Verfügung. SAP nannte das Projekt einen seiner größten Beratungsaufträge in Deutschland. Das Auftragsvolumen verrät der Anbieter allerdings nicht.

Wie virtuelle Teams sich näherkommen

Glaxo Wellcome Inc. mit Sitz in Research Triangle Park, North Carolina, will mit Hilfe von "Livelink" der Open Text Corp. die Kommunikation in Projekten weltweit verteilter Teams verbessern. Das Wissens-Management-System bietet dem Pharmakonzern aufgrund integrierter Groupware- und Workflow-Funktionen die Möglichkeit, standortunabhängig virtuelle Teams und Abteilungen zu bilden. Darüber hinaus hat Glaxo Wellcome auf Basis von Livelink ein Sales- und Marketing-Knowledge-System eingerichtet. Dort finden die Mitarbeiter eine Best-Practices-Datenbank und allgemeine Informationen zu bereits abgeschlossenen Projekten. Zudem haben sie die Möglichkeit, Verbesserungsvorschläge oder neue Ideen zu diskutieren.

Trotz langer Leitung alles unter Kontrolle

Bei der Deutschen Transalpine Oelleitung GmbH (TAL) kontrolliert seit Februar ein Prozeßleitsystem den Transport von jährlich etwa 36 Millionen Tonnen Rohöl zwischen der Hafenstadt Triest und den Raffinerien in Österreich, Süddeutschland sowie Tschechien. Die Steuerung und Überwachung des 720 Kilometer langen Pipeline-Netzes erfolgt mit Hilfe von "Psicontrol" der Psi AG auf einem zentralen Rechnersystem in Ingolstadt sowie dessen Ablegern in Triest und Kienburg/Osttirol. Insgesamt investierte das Unternehmen 64 Millionen Mark in die Erneuerung aller Installationen zur Datenübertragung, Fern- und Anlagensteuerung, Überwachung sowie Prozeßoptimierung.