Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.03.1998

Projekt-Telegramme

Hollands Armee läuft elektronische Streife

Die Königliche Landmacht (KL), das niederländische Heer, wird ihre militärischen Einrichtungen ab 2001 rechnergestützt kontrollieren. Nach Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht soll damit der Personalaufwand für die Bewachung deutlich reduziert werden. Neben Zutrittskontrollsystemen und Einbruchmeldeanlagen können die Soldaten künftig Audio- und Videodaten landesweit an Multimedia-Arbeitsplätzen auswerten und die Sicherheit der Streitkräfte mit der Maus gewährleisten. Als Generalunternehmer für dieses Projekt tritt die niederländische Bosch auf. Sie hat das in Würselen bei Aachen ansässige Unternehmen Micos mit der Installation der Zutrittskontrollen und des Bediensystems beauftragt.

Cathay Pacific gibt die DV ausser Haus

Die Fluglinie Cathay Pacific mit Sitz in Hongkong hat einen strategischen Vertrag über die Auslagerung ihrer IT-Kompetenzen abgeschlossen. Das komplette DV-Management und die Steuerung des Cathay-eigenen Rechenzentrums in Sydney einschließlich des Mainframe-Betriebs werden voraussichtlich für die Dauer von neun Jahren in die Hände der IBM Global Services Australien gelegt. Nach IBM-Angaben verspricht sich der Flug-Carrier davon "große Einsparungen bei seinen IT-Kosten". Der finanzielle Aufwand für das Outsourcing beläuft sich auf rund 150 Millionen Dollar. Cathay Pacific fliegt mit seinen 59 Maschinen weltweit 48 Destinationen an.

Japanischer Versicherer baut auf neue Software

Die japanische Lebensversicherung Sumitomo wird ihre Geschäftsprozesse demnächst mit einer neuen Softwarelösung unterstützen. Das Unternehmen will seinen Formularausstoß sowie den Finanzaufwand reduzieren und sich gleichzeitig für die Deregulierung des japanischen Versicherungsmarktes rüsten, die für das Jahr 2002 erwartet wird. Bei der Realisierung des Vorhabens setzt Sumitomo auf die neue Electronic-Business-Technologie "HP Changengine" von Hewlett-Packard. Ferner leistet HP dem Versicherer auch Hilfestellung bei der Entwicklung unternehmensspezifischer Anwendungen auf "HP-9000"-Computersystemen.