Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.04.1998

Projekt Telegramme

Ziele: Echtzeithandel und Risiko-Management

Die Westdeutsche Landesbank (West LB) Girozentrale installiert eine neue Software für den Handel mit festverzinslichen Wertpapieren und Derivaten.Die Windows-NT-Clients sind an einen "Ultrasparc"-Server von Sun angeschlossen, der mit einer Sybase-Datenbank arbeitet.Als Handelslösung hat sich die West LB für "Intas Arena" von Front Capital Systems, London, entschieden.Maßgeblich dafür war die Programmier-Schnittstelle Intas SQL, mit der die West LB eigene Anwendungen für den Echtzeithandel und das Risiko-Management erstellen will.

Schnelles Netz bei Dresdner Bank

Die Dresdner Bank hat die erste Phase der Reorganisation und Erweiterung des Unternehmensnetzes abgeschlossen.Für das auf dem Asynchronous Transfer Mode (ATM) basierende Sprach- und Datennetz wurden zirka 330 Vermittlungsknoten für den Core- und Filialbereich errichtet.Der Auftrag mit einem Wert von mehreren Millionen Mark ging an Nortel Dasa Network Systems und Controlware.

R/3-Branchenlösung für Stadtreinigung

Die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) haben einen Rahmenvertrag über ein Gesamtvolumen von 15 Millionen Mark mit Siemens-Nixdorf Business Services unterzeichnet.Eingeschlossen sind die Produktlinien "RM400" und "RM600", die Implementierung einer Branchensoftware auf Basis von SAP R/3 sowie Consulting-Leistungen.Die Software baut auf der R/3-Lösung "Awision" für die Abfallwirtschaft auf.SNI bildet die Geschäftsprozesse der BSR mit den R/3-Komponenten ab und ergänzt sie um die notwendigen Funktionen.

RWE-Konzern erwirbt Generallizenz

Einen neuen Lizenzvertrag haben Rudolf Schwan, Vorstandsmitglied der RWE AG, und der Vorstandssprecher der SAP AG, Dietmar Hopp, in Essen unterzeichnet. Damit unterstreicht die RWA-Gruppe ihr Vorhaben, das Standardsoftwaresystem R/3 von SAP konzernweit im In- und Ausland einzusetzen.Derzeit arbeiten bereits mehr als 8000 Anwender in zahlreichen Konzerngesellschaften mit der SAP-Lösung.Nach Abschluß der Einführung sollen weitere 22000 R/3 nutzen.