Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.05.1998

Projekt-Telegramme

Nordsee fischt nicht länger im Trüben

Die Nordsee GmbH, Bremerhaven hat der Papierflut im Pappkarton-basierten Belegarchiv ein elektronisches Sperrwerk entgegengestellt. Zuvor wurden rund 1,8 Millionen Lieferscheine und Rechnungen, die pro Jahr anfallen, in der zentralen Verkaufsadministration gesammelt und bei Anfragen mit hohem Zeitaufwand wiederbeschafft. Diese Aufgabe erledigt jetzt ein Dokumenten-Management-System. Es heißt "Hyparchiv", stammt von der ACS Systemberatung, Hamburg, und läßt sich per Scanner mit relevanten Informationen füttern. Nach 90 Tagen werden die Daten vom Server in ein Jukebox-Archiv ausgelagert. Auf die Übernahme der alten Belege in das neue System hat Nordsee aus finanziellen Gründen verzichtet.

SFT mit elektronischer Arbeitszeitverwaltung

Die Steyr-Daimler-Puch Fahrzeugtechnik (SFT) aus dem österreichischen Graz wird künftig die Arbeitszeiten ihrer rund 4000 Mitarbeiter elektronisch erfassen. Die SFTler können dann ihre persönlichen Zeitkonten und Urlaubsansprüche direkt am Terminal abfragen. Für die Verwaltung des Unternehmens, das unter anderem Motoren für Mercedes und Chrysler baut, bedeutet das neue System Vereinfachungen in der Schichtplanerstellung und beim Echtzeitzugriff auf Mitarbeiterdaten. Die Softwarebasis der elektronischen Arbeitszeiterfassung bei SFT bildet das Tool "Taris" (Time and Attendance Retrieval and Information System) der Münchner Atoss Software GmbH.

Neues Info-Management bei Viessmann

Die Viessmann GmbH unterzieht ihre IT-Landschaft einer europaweiten Umstrukturierung. Der Hersteller von Heizsystemen mit der Zentrale in Allendorf/Eder führt die SAP-Software R/3 als Grundlage für ein Logistiknetz ein und errichtet ein Data-Warehouse. Die selbstentwickelten Vertriebssoftware-Lösungen hatten zu Problemen bei der Informationsgewinnung geführt und sollen deshalb bis Mitte 1998 abgelöst werden. Siemens-Nixdorf Business Services, München, zeichnet für R/3-Implementierung, Schulung sowie Hardware verantwortlich. Beim Data-Warehouse-Bau setzt Viessmann auf das Tool "Powermart" von Informatica.