Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Projekt-Telegramme

24.09.1999

Siemens-Kaufhaus mit unabhängigen Stores

Für etwa 50 Unternehmensbereiche der Siemens AG hat die Konzerntochter Siemens Business Services GmbH das Internet-Commerce-Angebot "Siemens Mall" eingerichtet. Die Siemens-Bereiche nutzen das elektronische Einkaufszentrum, um Produkte und Serviceleistungen anzubieten und zu vertreiben. Dabei kommt die Transaktionssoftware "Transact" von Open Market zum Einsatz. So können die einzelnen Stores unabhängig betrieben werden, bleiben aber über die zentrale Transaktionssoftware miteinander verbunden.

Alpha-Welle für Satellietenschüsseln

Die Technisat-Produktionsstätte in Daun führt die betriebswirtschaftliche Standardsoftware "Pro Alpha" von der W. Ernst Informatik AG, Weilerbach ein, die über Workflow-Funktionen verfügt. Die 48 Anwender beim Hersteller von Satellitenschüsseln können ihre PCs weiterverwenden. Sie dienen als Clients für einen NT-Server von HP, der allerdings erst angeschafft werden mußte. Weil geplant ist, den Technisat-Vertrieb stärker zu zentralisieren, könnte die Software demnächst auch auf weiteren Rechnern in Düsseldorf und im französischen Mühlhausen laufen.

Behörden wählen regionale Anbieter

Die nordrhein-westfälischen Landesbehörden wählen die Telekom ab. In den Verbreitungsgebieten von Isis Multimedia Net GmbH, Netcologne und Citycom Münster führen sie ihre Ortsgespräche über diese Regionalanbieter. Die Einsparungen sollen zwischen 25 und 35 Prozent liegen. Im Großraum Düsseldorf etwa beliefen sich die Telefongebühren bislang auf bis zu einer Million Mark jährlich.

Standard-system für elektronischen Markt

Der Internet-Handelsplatz "Plasticsnet.Com" für nordamerikanische Käufer und Verkäufer von Plastikwaren bekommt mit "One World" einen betriebswirtschaftlichen Rahmen. Die Standardsoftware stammt von J.D. Edwards und ermöglicht nach Herstellerangaben die Auftragserfassung mit einer Berechnung von Preisen und Frachtkosten sowie die Verfolgung der Auftragsbearbeitung über das Web. Monatlich zählt das Händlerforum rund 90 000 Nutzer.