Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.11.1999

Projekt Telegramme

Logistik und E-Commerce

Ciba Vision Canada, ein zum Novartis-Konzern gehörender Hersteller von Kontaktlinsen und Zubehör, hat in seinen regionalen Niederlassungen die Logistiksoftware "ASW" in den Echtbetrieb übernommen. Elf Ciba-Vision-Unternehmen in Skandinavien, Japan, der Schweiz, Australien und Nordamerika nutzen jetzt die Software der International Business Systems GmbH (IBS) als Plattform für Warenwirtschaft und Supply-Chain-Management. Zudem wird der Funktionalitätsumfang bereits vorhandener Systeme ergänzt, zum Beispiel mit dem integrierten E-Business-Tool "Internet Connection".

Adressverwaltung greift auf Oracle zu

Die Flughafen-Immobilien-Gesellschaft und die Flughafendirektion Zürich haben sich entschlossen, eine zentrale Adreßverwaltung auf Basis von "Win Card Pro" aufzubauen. Ab Dezember 1999 sollen bis zu 1000 auf dem Züricher Flughafen beschäftigte Anwender auf einen Datenbestand von mehr als 200000 Adressen zugreifen können. Die Softwarelösung der Team Brendel AG mit Sitz in Weil am Rhein wird in einer Client-Server-Umgebung laufen und auf ein Datenbanksystem von Oracle zugreifen.

Währungsumstellung

Im Rahmen seines Euro-Projekts für Cobol-Anwendungen hat sich der Volkswagen-Konzern mit Sitz in Wolfsburg entschieden, das Analysewerkzeug "Eurosmart" einzusetzen. Das Software-Tool der Ismaninger Merant GmbH (ehemals Micro Focus) soll bei VW und Audi etwa 50 Millionen Programmzeilen Cobol-Code auf währungsspezifische Stellen analysieren.

CAD-Lösung modifiziert Formel-1-Rennwagen

West McLaren Mercedes mit Sitz in Woking, Großbritannien, plant bei der Entwicklung und Konstruktion seiner Formel-1-Modelle die CAD/CAM/CAE-Software "Catia Solutions" zu verwenden. Zwischen den Rennen muß immer wieder die Konstruktion des Wagens modifiziert werden, um ihn optimal an die jeweilige Rennstrecke anzupassen. Im Verlauf einer Saison verändert sich ein Ausgangsmodell so um bis zu 70 Prozent. Die Software von Dassault Systèmes und IBM kommt voraussichtlich bereits zur Formel-1-Weltmeisterschaft 2000 auf 50 Arbeitsplätzen zum Einsatz.